Kampagnen-Motive

Apotheke für ein gutes Bauchgefühl

13.04.2015, 11:00 Uhr

Plakatmotive für den Tag der Apotheke zum Thema Magen-Darm-Beschwerden. (Foto: ABDA/DAZ)

Plakatmotive für den Tag der Apotheke zum Thema Magen-Darm-Beschwerden. (Foto: ABDA/DAZ)


Berlin – Seit letzter Woche können Apotheken das Material für den „Tag der Apotheke“ am 18. Juni bestellen. Dieses Jahr läuft er unter dem Motto: „Für Ihr Bauchgefühl. Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?“ Zur Auswahl stehen drei Plakate sowie ein aufklappbarer, dreidimensionaler Pappaufsteller in Form eines Torsos – als Dekoelement für das Schaufenster. Darüber hinaus hat die ABDA Faktenblätter zur Imagekampagne „Näher am Patienten“ erarbeitet, wie die Apothekerkammer Berlin in ihrem Newsletter berichtet.

Neben Flyern zu den Themen „Verstopfung“, „Sodbrennen und Magenschmerzen“ sowie „Durchfall“ gibt es drei Motive für Plakate: eine Merkel-, eine Papst- und eine Fußballvariante. Erstere mit dem Slogan: „Egal was Ihnen im Magen liegt: Weltpolitik oder Kohlroulade. Wir kümmern uns um Ihre Magen-Darm-Beschwerden.“ Die Zweite mit: „Nicht alle Wege führen nach Rom – bei Magen-Darm-Beschwerden kommen Sie besser direkt in unsere Apotheke. Wir beraten Sie gerne.“ Und die dritte mit: „Egal ob Weltmeister oder Kreisklasse: Magen-Darm-Beschwerden zwingen jeden auf die Bank. Wir beraten Sie umfassend und persönlich – damit Sie schnell wieder im Spiel sind.“

Fakten-Checks als Argumentationshilfe

Neben dem „Tag der Apotheke“ setzt die ABDA weiterhin auf ihre längerfristig angelegte Imagekampagne. Die aktuelle Welle kommuniziert verschiedene, arzneimittel- und apothekenrelevante Schwerpunktthemen, etwa den Kampf gegen Arzneimittelfälschungen, die Herstellung individueller Rezepturen sowie den Nacht- und Notdienst. Der „Fakten-Check“ (Link der AK Berlin) soll Hintergründe und Argumente dazu liefern, warum diese Themen aufgegriffen werden. Diese können dann „im Gespräch mit Ihren Patienten und mit Multiplikatoren aus Ihrem persönlichen Umfeld“ genutzt werden, heißt es zur Erklärung.

Zu den einzelnen Themen gibt es jeweils Informationen über die aktuelle Situation sowie darüber, wie diese in Zukunft aussehen wird. So wird beispielsweise im Fakten-Check für den Nacht- und Notdienst ausgeführt, wie viele Apotheken jede Nacht Notdienst leisten (1.400), wie viele Patienten sie versorgen (20.000) und wie viele Arzneimittel im Notdienst abgegeben werden (7 Mio. im Jahr). Im Ausblick wird unter anderem auf die Forderung der Apotheker eingegangen, die derzeit für den Nacht- und Notdienstfonds erhobenen 16 Cent pro rezeptpflichtigem Arzneimittel auf 20 Cent zu erhöhen, um das angestrebte Ziel der Förderung von 120 Millionen Euro pro Jahr zu erreichen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine junge Frau mit Harnwegsinfekt und vielen offenen Fragen

Stand by – einfach nur warten?

Die Linke beschließt Wahlprogramm mit ausdrücklichem Bekenntnis zur öffentlichen Apotheke

Linke: Gesundheit geht vor Wettbewerb

DAV-Chef Becker fordert mehr Honorar für Apotheker

„Apotheker haben Nachholbedarf“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Eine Migräne-Patientin mit einer Abneigung gegen Schmelztabletten

„Die sind glibberig wie Austern!“

FDP und Grüne wollen liberalisieren

Wen sollten Apotheker in Nordrhein-Westfalen wählen?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.