Kein Ende in Sicht

1001 Masernfälle in Berlin

08.04.2015, 13:30 Uhr

Am Karfreitag verzeichnete das LaGeSo den letzten Erkrankungsbeginn. (Bild: Trueffelpix/Fotolia.com)

Am Karfreitag verzeichnete das LaGeSo den letzten Erkrankungsbeginn. (Bild: Trueffelpix/Fotolia.com)


Berlin - Der Berliner Masernausbruch hat die Tausendergrenze überschritten: Bis zum Mittwoch registrierte das Landesamt für Gesundheit (LaGeSo) 1001 Fälle seit Beginn der Welle im vergangenen Oktober. Allein seit Jahresbeginn erkrankten 880 Menschen in Berlin an der Infektionskrankheit. Fast jeder vierte Patient musste wegen schwerer Verläufe ins Krankenhaus; ein Patient starb.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurden bis zum Osterwochenende bundesweit 1465 Masernfälle gemeldet. Nach Berlin liegt ein zweiter Schwerpunkt in Sachsen. Dort waren bis Ostern über 150 Menschen an Masern erkrankt.

Experten werten den Ausbruch in Berlin als einen der größten in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren. Die Hauptgründe für dessen Stärke und Dauer sehen sie neben Unwissenheit in der Bevölkerung in großen Impflücken bei jüngeren Erwachsenen. Ein Ende der Welle ist bislang nicht abzusehen.

„Masern haben oft einen Höhepunkt in den Frühsommermonaten“, sagte eine RKI-Wissenschaftlerin der „FAZ“. Gründe dafür kenne man nicht. Möglicherweise könnten die Infektionen danach zurückgehen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Höchste Patientenzahlen seit 2001

Berliner Masern-Ausbruch ein „herber Rückschlag“

Größte Welle in Berlin

Bundesweit mehr als 900 Masernfälle

Impfstoffhersteller sehen keinen dramatischen Anstieg der Nachfrage

Kein Lieferproblem bei Masern-Impfstoff

Masernausbruch in Berlin

AOK-Chef appelliert an Eltern

Dutzende Fälle seit April

Neue Masern-Welle in Berlin

Epidemie führt zu Impf-Boom

Mehr Masernimpfungen

Aktuelle Daten-Auswertung

Masern-Impfung kann noch mehr

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.