Nach G-BA-Beschluss

Janssen stellt Vokanamet-Vertrieb ein

Berlin - 17.02.2015, 10:49 Uhr


Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Diabetes-Medikament Vokanamet® (Canagliflozin und Metformin) in der frühen Nutzenbewertung „keinen Zusatznutzen“ attestiert hat, hat der Hersteller Janssen die Marktrücknahme seines SGLT2-Hemmers in Deutschland angekündigt. In Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband wird das Unternehmen daher nicht eintreten. Bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft spricht man von einer Fehlentscheidung des G-BA.

Ab sofort sei der Vertrieb für das Medikament Vokanamet® eingestellt, so Janssen. Das Unternehmen hält dem G-BA vor, die vorgelegte Evidenz und die dahinter liegende umfassende Forschungsarbeit „unzureichend berücksichtigt“ zu haben. Studienprogramme und direkte Vergleichsstudien hätten gezeigt, dass der Wirkstoff Canagliflozin die Versorgung von Typ-2-Diabetes-Patienten deutlich verbessern können. Das Unternehmen verweist auf andere europäische Länder, die den Zusatznutzen von Canagliflozin anders bewertet hätten: In England, Schottland, Schweden, Dänemark, Tschechien, Österreich, Kroatien, Luxemburg, Irland, Belgien, den Niederlanden sowie in der Slowakei und der Schweiz habe der Wirkstoff einen Zusatznutzen bescheinigt bekommen.

Für Janssens Diabetes-Sparte ist das nicht der erste Schlag – das Unternehmen hat auch schon sein Canagliflozin-Monopräparat Invokana® vom Markt genommen. In Deutschland konnte bislang kein einziger SGLT2-Hemmer die frühe Nutzenbewertung mit positivem Ergebnis bestehen. Neben Vokanamet® hatte der G-BA am 5. Februar auch Empagliflozin (Jardiance® von Boehringer Ingelheim) einen Zusatznutzen abgesprochen. Boehringer hatte jedoch mitgeteilt, in die Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband einzutreten. Ziel sei es, Jardiance® den Patienten in Deutschland dauerhaft anzubieten.

DDG kritisiert G-BA-Entscheidungen

Die DDG kritisierte beide Beschlüsse des G-BA als Fehlentscheidungen. Sie würden auch von internationalen Diabetesexperten mit Unverständnis zur Kenntnis genommen. Das Therapieprinzip der SGLT2-Hemmer habe bereits in circa 40 Ländern der Welt Eingang in die Diabetestherapie gefunden. „Hier isoliert sich Deutschland international – und zwar nicht aufgrund evidenzbasierter Medizin, sondern durch strukturierte Nicht-Beachtung klinischer Evidenz, die an Tausenden von Patienten kontrolliert erhoben worden sind“, so die DDG.

Professor Dr. Stephan Matthaei von der Diabetes-Klinik in Quakenbrück und Past-Präsident der DDG betont: „Neue Diabetes-Medikamente, die man als Tabletten einnehmen kann, würden helfen, mehr Patienten frühzeitig effektiv und sicher gut einzustellen, ohne das Risiko von Unterzuckerungen.” Im Gegensatz zu der vom G-BA herangezogenen zweckmäßigen Vergleichstherapie mit Sulfonylharnstoffen senkten SGLT2-Hemmer den Blutzucker, ohne das Risiko für Unterzuckerungen zu erhöhen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Janssen reagiert auf negativen G-BA-Beschluss

Vokanamet außer Vertrieb

Konsequenzen aus G-BA-Beschluss

Janssen nimmt Invokana® vom deutschen Markt

Neufassung der Zulassung genehmigt

Mit Empagliflozin Risiken reduzieren

Nutzenbewertung neuer Antidiabetika führt zu Turbulenzen

Außer Vertrieb und wieder eingeführt

Eine Übersicht über das Potenzial neuer Wirkstoffe und Therapieregime

Therapie des Typ-2-Diabetes im Wandel