Tarifkonflikt Adexa/ADA

Mindestlohn für Apotheker in der Nacht

Berlin - 10.02.2015, 13:59 Uhr


Angestellte Apotheker sollen für ihre Arbeit im Nacht- und Notdienst künftig den Mindestlohn von 8,50 Euro erhalten. Darauf haben sich grundsätzlich die Apothekengewerkschaft Adexa und der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) verständigt. Der Kompromiss ist jedoch Teil einer Paketlösung und steht unter Vorbehalt der Einigung auf den seit Langem umkämpften Rahmenvertrag. Strittig ist hier noch die Neuregelung der Kündigungsfristen.

Laut der Zweiten Adexa-Vorsitzenden Tanja Kratt haben sich Apothekengewerkschaft und ADA auf die Zahlung des Mindestlohns von 8,50 Euro im Nacht- und Notdienst für angestellte Apotheker verständigt. Bislang beträgt die Bezahlung rund 7,90 Euro pro Stunde. Teilweise liegt sie aber mit nur 5,60 Euro deutlich niedriger. Die Einigung erfolgte trotz unterschiedlicher Auffassungen zwischen Arbeitgeberverband und der Gewerkschaft darüber, ob der neue gesetzliche Mindestlohn auch für Bereitschaftsdienste wie den Nacht- und Notdienst gilt.

Verständigt haben sich danach Adexa und ADA zudem auf eine Neuregelung bei den Sonderzahlungen. Kürzungen der freiwilligen Leistungen wie beim Weihnachtsgeld müssen künftig vier Wochen vorher vom Apothekeninhaber angekündigt werden. Auch diese Regelung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung zum Gesamtpaket.

Strittig sind laut Adexa im Rahmenvertrag noch die Kündigungsfristen. Der Arbeitgeberverband ADA besteht laut Kratt auf einer freien Vereinbarung von Kündigungsfristen. Der bisherige Rahmenvertrag sehe eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende vor. Laut Kratt wird Adexa einer freien Vereinbarung von Kündigungsfristen nicht zustimmen. Adexa sei allerdings bereit, der Arbeitgeberseite entgegenzukommen etwa durch die Aufnahme der im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankerten Kündigungsfristen. Diese sehen längere Fristen für langjährige Mitarbeiter vor. Auch könne man für Filialleiter längere Kündigungsfristen vereinbaren, so Kratt.

Am 20. Februar wird der Arbeitgeberverband zunächst die Details des neuen Rahmenvertrags auf seiner Mitgliederversammlung vorstellen und beraten. Anschließend wird sich entschieden, ob es zu einem Kompromiss über die Kündigungsfristen kommt.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

ADA und Adexa verhandeln neuen Rahmenvertrag

Mindestlohn im Notdienst

NAch Abbruch der Tarifgespräche

ADEXA denkt über Warnstreiks nach

Adexa denkt über Warnstreiks nach

Abbruch der Tarifgespräche

ADEXA, ADA und TGL – so funktioniert die Tarifpolitik für Apotheken

Es wird wieder verhandelt