APOkix-Konjunkturindex im Januar

Apotheker blicken skeptischer ins neue Jahr

Berlin - 10.02.2015, 12:47 Uhr


Nach einer leichten Stimmungsaufhellung zum Jahresende blicken die Apotheker im Januar skeptischer in ihre ökonomische Zukunft: Zum Jahresbeginn sank der APOkix-Konjunkturindex erstmals seit September 2014 wieder – wenn auch nur leicht. So erreichte der Index für die aktuelle Geschäftslage 89,1 Punkte nach 90,8 Punkten im Dezember. Damit liegt er weiterhin klar unter dem Stimmungshoch Ende 2014.

Wie schon im Vormonat beurteilt jeder zweite Apotheker die derzeitige wirtschaftliche Situation neutral, sowohl in großen als auch in kleinen Betrieben. Knapp 31 Prozent der APOkix-Teilnehmer sehen die aktuelle Geschäftslage jedoch negativ. Hier fällt auf, dass mehr große als kleine Apotheken mit einer leicht verschlechterten Lage rechnen.

Der Index für die Geschäftserwartung fällt um drei Punkte auf einen Wert von 65,4 Punkten. Rund 46 Prozent der Befragten rechnen mit einer stabilen Geschäftsentwicklung – fast ebenso viele erwarten jedoch, dass sich die wirtschaftliche Situation in den kommenden zwölf Monaten verschlechtert. Damit fällt die Beurteilung der Geschäftserwartung im Januar 2015 deutlich negativer aus als im Vorjahresmonat: Im Januar 2014 rechnete nur jeder fünfte Apotheker mit einer negativen Geschäftsentwicklung.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

APOkix-Konjunkturindex sinkt im Januar

Skeptische Apotheker

APOkix-Konjunkturindex steigt im November leicht an

Aufhellung zum Jahresende

APOkix: Konjunkturindex, Rückblick auf 2014 und Topthemen für 2015

Gute Stimmung zum Jahreswechsel

APOkix-Konjunkturindex im Dezember

Positiver gestimmt in den Weihnachtsurlaub

APOkix: Wirtschaftliche Lage verbessert / Umfrage: OHGs mit vielen Vorteilen

Stimmung weiter im Aufwind

APOkix-Juli-Umfrage zur Geschäftslage

Stimmungsindex im Sinkflug

APOkix-Konjunkturindex im November

Stimmung hellt sich zum Jahresende etwas auf

APOkix-Konjunkturindex

Apotheken wieder im Aufwind

APOkix: Geschäftslage etwas schlechter / Lieferengpässe machen Beschaffung aufwendiger

Erwartungen im leichten Aufwind