Korruption im Gesundheitswesen

Bund und Länder wollen Antikorruptionsgesetz

Berlin - 06.02.2015, 13:55 Uhr


Der Verabschiedung eines Antikorruptionsgesetzes für das Gesundheitswesen steht offenbar nichts im Wege. Bei der Beratung des bayerischen Entwurfs im Bundesrat zeigten Länder und Bundesregierung in weiten Teilen große Übereinstimmung. Einziger Dissens: Die Abgrenzung der unter den neuen Korruptionsparagraf fallenden Heilberufe.

Nicht nur der Bundesregierung ist die im bayerischen Entwurf vorgesehene Beschränkung auf die verkammerten Heilberufe wie Apotheker, Ärzte und Psychotherapeuten zu eng gezogen. Für NRW schloss sich dessen Justizminister Thomas Kutschaty der Auffassung der Bundesregierung an, alle Heilberufe einzubeziehen. Die Verkammerung sei „keine geeignete Trennlinie“, sagte auch der parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber.

Bayerns Justizminister Winfried Bausback rechtfertigte hingegen die Beschränkung mit der „erheblichen wirtschaftlichen Machtstellung“ der akademischen Heilberufe. Die Statistiken belegten, dass die meisten Korruptionsfälle von diesen Heilberufen ausgingen. Bayern plädierte zudem dafür, Korruption im Gesundheitswesen nicht als Antrags-, sondern als Offizialdelikt einzustufen. Alle Verdachtsfälle müssten auf den Tischen von Staatsanwälten landen, so Bausback.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA prüft „intensiv“ Anti-Korruptions-Straftatbestand

Gesetzentwurf ist noch zu schwammig

Referentenentwurf in Ressortabstimmung

Korruption im Gesundheitswesen wird bestraft

Schärfere Regeln für Drogenausgangsstoff

Harte Zeiten für Crystal-Meth-Hersteller

Betrug im Gesundheitswesen wird öfter aufgedeckt – Bayern will Schlagkraft der Polizei stärken

Kassen holen sich Millionen zurück

Vorschlag aus Bayern soll Gesetzeslücke schließen

Neuer Anlauf für Anti-Korruptions-Gesetz

Bundesrat: Strafbarkeitslücken schon jetzt absehbar

Anti-Korruptionsgesetz nimmt letzte Hürde