Arzneidiebstahl in Italien

Spuk noch nicht vorbei

Berlin - 04.02.2015, 16:42 Uhr


Seit Ende März 2014 tauchten in der legalen Vertriebskette immer wieder Arzneimittel auf, die aus Diebstählen in Italien stammen. Über Parallelvertreiber gelangten sie auch nach Deutschland und traten hierzulande eine heftige Diskussion über Arzneimittelimporte los. Im Oktober gab die italienische Arzneimittel-Zulassungsbehörde AIFA vorsichtig Entwarnung. Doch der Spuk ist offenbar noch nicht vorbei: Es konnten weitere 390 illegale Transaktionen identifiziert werden, teilt nun das BfArM mit.

Die behördlichen Untersuchungen in Italien und die Überprüfung der übermittelten Lieferscheine seien weitgehend abgeschlossen, versicherte die AIFA noch im Oktober. Für nach dem 1. Juli 2014 exportierte Arzneimittel sei eine zusätzliche Überprüfung der Lieferkette nicht mehr erforderlich. Am 29. Januar 2015 übermittelte die italienische Überwachungsbehörde dem BfArM nun weitere Informationen zu den Arzneidiebstählen in Italien: Danach konnten anhand von Rechnungen weitere 390 illegale Transaktionen identifiziert werden, teilweise wieder über mehrere Zwischenhändler.

Im Rahmen der noch laufenden Ermittlungen in Italien könnten daher möglicherweise weitere illegale Arzneimittellieferungen identifiziert werden, erklärt das BfArM. „Apotheker, Ärzte und auch Patienten sollten weiterhin auf mögliche Manipulationen von Arzneimitteln und deren Verpackungen achten, da jederzeit manipulierte Arzneimittel unabhängig von der Herkunft auftauchen können.“ Entdeckte manipulierte Arzneimittel sollten vor der Anwendung zurückgegeben und über die Apotheken an die zuständige Landesbehörde gemeldet werden.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneidiebstahl in Italien: Weitere illegale Transaktionen

Spuk noch nicht vorbei

Fälschungen im Umlauf – Spur führt nach Italien

Der Fall Herceptin

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)