US-Spezialist Sigma-Aldrich

Merck bei Mega-Übernahme einen Schritt weiter

Darmstadt/Berlin - 02.01.2015, 10:32 Uhr


Beim größten Zukauf seiner Firmengeschichte ist Merck einen Schritt weitergekommen. Für die Milliarden-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich hat der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern die kartellrechtliche Freigabe der dortigen Wettbewerbsbehörde erhalten.

Mit der kartellrechtlichen Freigabe aus den USA ist eine der Bedingungen erfüllt, vorbehaltlich derer die Transaktion zu Stande kommt. Sie steht zudem unter dem Vorbehalt weiterer Bedingungen, unter anderem kartellrechtlicher Freigaben aus weiteren Rechtsgebieten. Die Aktionäre von Sigma-Aldrich haben dem Zusammenschluss mit Merck auf einer außerordentlichen Aktionärsversammlung bereits am 5. Dezember 2014 zugestimmt. Merck erwartet den Abschluss der Transaktion für die Jahresmitte 2015.

Am 22. September 2014 hatten Merck und Sigma-Aldrich den Abschluss einer Vereinbarung zur Übernahme von Sigma-Aldrich für 17 Milliarden Dollar (13,1 Mrd. Euro) bekannt gegeben. Mit dem Zukauf entsteht nach Angaben von Merck einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Milliarden Dollar schweren Life-Science-Industrie (Geschäfte rund um Gesundheit, Pflanzenschutz und Saatgut sowie Biotechnologie). Die Akquisition ist einer der Eckpunkte des Transformations- und Wachstumsprogramms von Merck.


dpa/DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Sigma-Aldrich-Übernahme

Merck muss Zugeständnisse machen

Auflagen für die Sigma-Aldrich-Übernahme durch Merck

Zugeständnisse nötig

Pause nach Mega-Übernahme

Vorerst keine Zukäufe bei Merck

Geschäftsjahr 2015

Merck mit Rekordzahlen