Unverfrorenes Vergleichsangebot

1,5 Mio. Euro und die Abmahnungen sind vom Tisch

Stuttgart - 09.12.2014, 14:20 Uhr


Unverfrorenheit ohne Grenzen: Gegen Zahlung von 1,5 Millionen Euro konnten sich Rechtsanwalt Christoph Becker und sein Mandant Helmut Wagner, Brücken-Apotheke, Schwäbisch-Hall, vorstellen, die 2.500 Abmahnungen gegen apotheken.de-Mitgliedsapotheken auf sich beruhen zu lassen.

Die Rechnung, die Becker nach Rücksprache mit seinem Mandanten Anfang Dezember gegenüber dem Geschäftsführer des Deutschen Apotheker Verlags und des Betreibers von apotheken.de, Dr. Christian Rotta, dabei aufmachte: Die Abmahnkosten, die sie gegenüber den 2.500 Mitgliedsapotheken in Rechnung stellen könnten, beliefen sich auf ca. 5 Millionen Euro – und bei einem Vergleich treffe man sich in der Regel ja in der Mitte, also bei 2,5 Millionen Euro. Und dann, so Becker, gebe man noch eine Million Euro Rabatt! Also: 1,5 Millionen Euro – und die Abmahnungen für apotheken.de-Mitgliedsapotheken „seien vom Tisch“.

Für Rechtsanwalt Dr. Timo Kieser, der für apotheken.de und andere Betroffene auch Strafanzeige gegen Wagner und Becker gestellt hat, ist dies ein weiteres klares Indiz für die Rechtsmissbräuchlichkeit der Abmahnungen, denen sachfremde Motive zugrunde liegen. Oder weniger zurückhaltend formuliert: Der alleinige Sinn der Aktion war und ist der (untaugliche) Versuch, auf die Schnelle in Millionenhöhe abzukassieren.


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Dubioses Apotheker-Anwalt-Duo – Chronologie einer schamlosen Massenabmahnung

Von der Abmahn-Welle zum Rinnsal?

„Brücken-Apotheker“ Wagner verstorben

Abmahn-Anwalt verklagt

„Brücken-Apotheker“ Wagner verstorben

Becker wehrt sich gegen Schadensersatzklage

Abmahn-Tsunami wegen Apotheken-Websites

Nicht unterschreiben, aber Impressum kontrollieren

Deutscher Apotheker Verlag begrüßt Urteil des Landgerichts Stuttgart

Weitere Zusammenarbeit „unzumutbar“

Tipps nach den Erfahrungen mit dem Massenabmahn-Duo Becker/Wagner

Was tun bei Abmahnungen?