Milliarden-Deal

MSD übernimmt Antibiotika-Hersteller Cubist

New Jersey - 08.12.2014, 17:08 Uhr


Erneuter Milliarden-Deal im US-Pharmamarkt: Merck & Co (MSD) will den kleineren Pharmahersteller Cubist Pharmaceuticals für eine Milliardensumme übernehmen. MSD wolle je Aktie 102 US-Dollar (83,20 Euro) in bar bezahlen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Bei einer Komplettübernahme entspricht das Gebot einer Gesamtsumme von 8,4 Milliarden Dollar.

Die Übernahme soll im ersten Quartal 2015 abgeschlossen sein. MSD rechnet damit, dass sich der Umsatz durch den Zukauf im kommenden Jahr um mehr als eine Milliarde Dollar erhöhen wird. Das Hauptmedikament von Cubist (Cubicin®) steht für rund 80 Prozent der Erlöse der Firma. Und Cubist wächst schnell: Den Gesamtumsatz wollte das Unternehmen bis 2017 auf rund zwei Milliarden Dollar steigern – fast doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.

Cubist hat für den Rest des Jahrzehnts vier neue Medikamente gegen bakterielle Infektionen angekündigt. Dabei geht es um Bakterien, die gegen andere Arzneimittel resistent geworden sind. Merck-Chef Ken Frazier hatte die Übernahme von kleineren und mittleren Unternehmen in Aussicht gestellt, um die eigene Produktpalette zu ergänzen.


dpa-AFX


Das könnte Sie auch interessieren

Bayer kauft OTC-Geschäft vom US-Konzern Merck & Co. – Pfizer will AstraZeneca schlucken

Fusionskarussell dreht sich

MSD/Merck & Co spart sich zum Plus

Gewinn trotz Rückgang

Geschäftsjahr 2013

Gewinnrückgang bei Teva

Abbvie übernimmt Allergan

Das Pharma-Übernahmekarussell dreht sich

Mylan wirft Auge auf Perrigo

Neuer Milliardendeal