Internationaler Apothekerverband

Internationaler Apotheker-Eid veröffentlicht

Berlin - 10.11.2014, 14:33 Uhr


Der internationale Apothekerverband (FIP) hat vergangene Woche den internationalen „Eid für Apotheker“ bekanntgegeben: Er könne beispielsweise zu Studienbeginn, bei öffentlichen Veranstaltungen, Abschlussfeiern oder Konferenzen geschworen werden, hieß es. Richtig eingesetzt sei er ein wichtiges Instrument, um Apotheker noch stärker für ihre professionellen Verpflichtungen zu sensibilisieren.

Es gebe bereits einige pharmazeutische Eide, heißt es weiter, doch die Version des FIP nehme eine internationale Perspektive ein. „Alle Heilberufler stehen regelmäßig vor ethischen und moralischen Herausforderungen und können davon profitieren, von Zeit zu Zeit an ihre berufliche Verpflichtung erinnert zu werden, die Gesundheit und das Wohlergehen derjenigen, die sie versorgen, über alles andere zu stellen.“ Apotheker könnten sich den Eid – der in verschiedene Sprachen übersetzt wurde – insoweit auch in ihrer Apotheke aufhängen.

Hier die deutsche Version des Eides:

Als Apotheker schwöre ich, der Menschheit zu dienen und die Ideale und Verpflichtungen meines Berufes zu erfüllen.

  • Ich werde mich in allen Dimensionen meines Lebens von den höchsten Standards des menschlichen Verhaltens leiten lassen.

  • Ich werde all mein Wissen und alle meine Fähigkeiten benutzen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden derer, denen ich diene, zu fördern.

  • Ich werde die Bedürfnisse derer, denen ich diene, immer über meine eigenen Interessen stellen.

  • Ich werde alle, denen ich diene, gleichwertig, gerecht und respektvoll behandeln, ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Rasse, ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion, ihrer Kultur oder ihrer politischen Überzeugung.

  • Ich werde die Vertraulichkeit aller mir anvertrauten Gesundheitsinformationen und personenbezogenen Daten schützen.

  • Ich werde meine beruflichen Kenntnisse und meine Fachkompetenz während meiner gesamten beruflichen Laufbahn aufrechterhalten.

  • Ich werde den Fortschritt des Wissens und der Standards der pharmazeutischen Praxis nach besten Kräften unterstützen.

  • Ich werde die Ausbildung künftiger Mitglieder meines Berufes fördern.

  • Ich werde alle Möglichkeiten nutzen, mit Angehörigen aller anderen Gesundheitsberufe in meinem Umfeld zusammenzuarbeiten.

Durch die Ablegung dieses feierlichen Eides ehre ich diejenigen, die mich in meiner Ausbildung als Apotheker unterstützt haben, und verpflichte mich, niemals in einer Weise zu handeln, die im Widerspruch zu diesem Eid steht.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

75. Kongress des Weltapothekerverbands FIP

Die Welt braucht den Apothekerberuf

75. Kongress des Weltapothekerverbands FIP

Die Welt braucht den Apothekerberuf

Wie ein syrischer Apotheker in Deutschland Fuß fassen will

„Deutschland ist wie ein Traumland“

Ein Gespräch mit Gerd Glaeske über Apotheken, Honorare, Kombis, Tests und die Zukunft

Glaeske differenziert

Wie Apotheker Dr. Barsom Aktas mit einem Ärztenetz zusammenarbeitet

„Ein pharmazeutisches Konsil, bitte!“

Die FIP – der Weltverband der Apotheker: Geschichte, Mission, Vision

Wer ist eigentlich die FIP?