Alzheimer-Prävention

Das Geheimnis der mediterranen Kost

06.11.2014, 15:00 Uhr


Bestimmte Ernährungsformen wie die mediterrane Kost beugen neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer vor. Isoliert man jedoch ihre charakteristischen Nährstoffe und führt damit Interventionsstudien durch, schlagen diese oft fehl. Was ist also das Geheimnis der mediterranen Kost?

Körperliche, geistige und soziale Aktivität sind Säulen in der Prävention und Therapie der Alzheimer-Erkrankung – und natürlich spezifische Medikamente. Dass auch bestimmte Ernährungsgewohnheiten das Demenz-Risiko senken, weiß man aus großen epidemiologischen Studien. Je höher der regelmäßige Konsum von Fisch, Olivenöl, Knoblauch, Obst, Gemüse, Getreide und Alkohol – vornehmlich Rotwein in moderater Menge – desto niedriger war das Demenz-Risiko. Und das unabhängig von anderen Risikofaktoren einschließlich vaskulärer Vorerkrankungen. Ein protektiver Effekt hielt auch nach Manifestation einer Alzheimer-Erkrankung an: Studienteilnehmer mit der höchsten Adhärenz zur Mittelmeer-Diät lebten länger als jene mit niedrigerer Adhärenz.

Aber was macht die Wirksamkeit der mediterranen Kost aus? Als potenzielle „Wirkstoffe“ gelten unter anderem Antioxidanzien, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren. Es wurde gezeigt, dass die Plasmaspiegel von Folsäure, Vitamin B12, Vitamin E, Vitamin C und Betacarotin bei Alzheimer-Patienten gegenüber Kontrollpersonen signifikant vermindert sind.

Die Daten zu einzelnen Supplementen sind jedoch inkonsistent. Dies lässt indes nicht auf die Unwirksamkeit (singulärer) Nährstoffe schließen, sondern mehr darauf, dass der Zusammenhang zwischen Nährstoffzufuhr und dem kognitiven Abbau komplex ist. Die Frage, welche Bausteine in welcher Mischung optimal kognitive Funktionen unterstützen, wird intensiv untersucht.

Als Fazit lässt sich festhalten: „Ernährung ist mehr als das Zuführen einzelner Nährstoffe, das Zusammenwirken der Bausteine führt zu einem besseren Effekt.“ Diesem Prinzip folgt auch die Empfehlung, sich ausgewogen zu ernähren. Dass eine Nährstoffmischung der mediterranen Kost überlegen ist, wurde jedenfalls bisher nicht gezeigt. 


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Mediterrane Kost senkt das Demenz-Risiko – können das auch Supplemente?

Nervennahrung gegen Alzheimer

Der Entwicklung einer Demenz lässt sich vorbeugen

Von A wie Aktivität bis Z wie Zeitmanagement

Citicolin bei leichten kognitiven Störungen

Bausteine fürs Gedächtnis

Mediterrane Kost senkt Risiko

Olivenöl und Nüsse gegen pAVK

Leitlinien setzen auf frühe Interventionen

Kein Grund für Nihilismus

Bericht von der Scheele-Tagung

Neurologie im Fokus