Bayer

Mit OTC in China an der Spitze

Berlin - 03.11.2014, 11:14 Uhr


Der Leverkusener Pharmakonzern Bayer hat die Übernahme von Dihon Pharmaceutical in China abgeschlossen. Dihon produziert und vertreibt vorwiegend dermatologische Arzneimittel zur Selbstmedikation sowie traditionelle chinesische Medizin (TCM) für verschiedene gynäkologische Indikationen. Der Kaufpreis beträgt dem Unternehmen zufolge 3,6 Milliarden Yuan (ca. 470 Mio. Euro).

Wie Bayer heute mitteilt, ist die Übernahme aller Aktien der in Privatbesitz befindlichen Dihon Pharmaceutical Group Co. Ltd. zum Abschluss gebracht worden. „Mit dieser strategischen Akquisition wollen wir unser Life-Science-Portfolio stärken“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Dr. Marijin Dekkers. In Verbindung mit der kürzlich abgeschlossenen Akquisition von Merck Consumer Care bringe dieser Kauf Bayer an die Spitze der OTC-Industrie im Wachstumsmarkt China.

Dihon erwirtschaftete laut Bayer 2013 einen Umsatz von 123 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.400 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Marketing. Die Produkte sind außer in China unter anderem auch in Nigeria, Vietnam, Myanmar (Birma) und Kambodscha auf dem Markt. Das Stammhaus von Dihon liegt im chinesischen Kunming. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen eine Anzahl von Produktionsstätten innerhalb Chinas.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Bayer setzt verstärkt auf Innovationen – Hohe Ziele im OTC-Geschäft

3 Milliarden für die Forschung

Pharmazeutische Industrie

Bayer glänzt mit Rekordergebnis

Im Jubiläumsjahr bestes Ergebnis der Geschichte erzielt

Bayer mit Rekordergebnis

OTC-Markt hart umkämpft

Bayer hält Ausschau nach Zukäufen

Pharma-Geschäft läuft erfreulich – Jahresprognose angehoben

Bayer mit sprudelnden Gewinnen