NAV reagiert auf BGH-Entscheidung

Tipps zum Umgang mit Arztbewertungsportalen

Berlin - 22.10.2014, 14:59 Uhr


Das Löschen eines Beitrags von Online-Bewertungsportalen ist nicht so einfach durchsetzbar. Das hat der Bundesgerichtshof jüngst klargestellt und die Klage eines niedergelassenen Gynäkologen abgewiesen, der grundsätzlich nicht im Bewertungsportal Jameda erscheinen wollte. Weil Arztbewertungsportale aber immer beliebter werden, hat der NAV-Virchow-Bund jetzt reagiert – und ein neues Merkblatt zum Thema verfasst. Darin wird beschrieben, was gegen Negativkritik getan werden kann, und wie derlei Portale zum eigenen Vorteil genutzt werden können.

Weil aus Sicht des NAV-Virchow-Bunds eine aktive Auseinandersetzung mit Arztportalen jedem Arzt anzuraten ist, enthält das Merkblatt „Arztbewertungsportale“ des Verbands der niedergelassenen Ärzte unter anderem eine Übersicht über alle gängigen Portale und deren Unterscheidungsmerkmale. Ergänzt wird dies durch einen Tabellenteil, in dem die jeweiligen Widerspruchsmöglichkeiten, die Bewertungssysteme, die Betreiber der Portale, die Anzahl der Nutzer und weitere Merkmale dargestellt werden.

Ferner werden die – recht beschränkten – Möglichkeiten erläutert, wie gegen negative Bewertungen vorgegangen werden kann. „Im Allgemeinen kann ein Arzt nicht ver­hindern, dass er in frei zugänglichen Be­wertungsportalen bewertet wird“, heißt es dort. Gegen Schmähkritik oder Beleidigungen könne der Betroffene hingegen einen Anspruch auf Löschung haben. Konkrete Rechtsberatung gibt es für Verbandsmitglieder bei der Justitiarin – denn: „kein Arzt kommt mehr ohne juristischen Beistand in seiner täglichen Arbeit aus“.

Zudem wird aufgezeigt, wie eine Arztpraxis Bewertungsportale für sich nutzen kann: Sie sollte zufriedene Patienten auffordern, positive Bewertungen abzugeben. Berech­tigte Negativkritik sollte wiederum angenommen und als Herausforderung gesehen werden, künftig besser bewertet zu werden. Die Portale könnten auch „aktiv als alternatives Aushän­geschild“ genutzt werden: „Positive Bewertun­gen können die Zahl der Patienten erhö­hen, insbesondere im Bereich von Privatpatienten. Bewertungsportale sind dann ein kostenloses Praxismarketing.“


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Bewertungsportale im Internet

BGH: Kein Anspruch auf Datenlöschung

BGH zum Recht auf Löschen von Daten im Internet

Bewertung bleibt!

Internet-Bewertungsportale

AOK will "Arzt-Navigator" schnell starten

Ausgebliebene Lieferungen, kein Kontakt

Kundenbeschwerden mehren sich – Was ist los bei DocMorris?

Das richtige Krankenhaus finden

Vorsicht bei Internet-Bewertungsportalen!

Ausgebliebene Lieferungen, schlechter Service, kein Kontakt

Beschwerden über DocMorris häufen sich

Information und Beratung in der Apotheke sichern den Therapieerfolg

Nicht ohne meinen Patienten

Ärztin setzt sich vor Gericht durch

Jameda muss Arzt-Profil löschen