Überwachung der Arzneimittelsicherheit

EurimPharm investiert verstärkt in den Bereich Pharmakovigilanz

16.10.2014, 23:59 Uhr


Die laufende und systematische Überwachung der Sicherheit von Fertigarzneimitteln spielt bei EurimPharm eine wichtige Rolle. Neben den hohen Anforderungen im Qualitätsmanagement gehört dazu auch der Bereich Pharmakovigilanz. Da EurimPharm als Arzneimittelimporteur nach dem Arzneimittelgesetz wie ein Hersteller behandelt wird, ist ein Pharmakovigilanz-System nach § 63 AMG Pflicht. EurimPharm investiert verstärkt in diesen Bereich, um die Patientensicherheit sicherzustellen.

Da EurimPharm als Arzneimittelimporteur nach dem Arzneimittelgesetz wie ein Hersteller behandelt wird, ist ein Pharmakovigilanz-System nach   § 63 AMG Pflicht. EurimPharm investiert verstärkt in diesen Bereich, um die Patientensicherheit sicherzustellen.

Durch die laufende Arzneimittelüberwachung sollen Gefahren abgewehrt und vorbeugend Aktivitäten gesetzt werden. Eingehende Meldungen über Arzneimittel werden geprüft und bewertet. Das Qualitätsmanagement von EurimPharm arbeitet dabei eng mit den Behörden und Apotheken zusammen. Kommunikation ist hier ein wichtiger Bestandteil. Werden neue Nebenwirkungen bekannt, wird schnell reagiert, um rechtzeitig Maßnahmen einleiten zu können. „Dies kann zum Beispiel heißen, dass wir die pharmazeutische Fachpresse informieren und so auf die neuen Erkenntnisse hinweisen oder der Text eines Beipackzettels angepasst werden muss“, so Apothekerin Carmen Heckel, Qualified Person for Pharmacovigilance  (QPPV) bei EurimPharm .

Apotheken können sich zum Thema Pharmakovigilanz jederzeit bei EurimPharm melden und so gemeinsam einen wichtigen Beitrag zur Arzneimittelsicherheit leisten.

www.eurimpharm.de


Ilona Kern