Digitale Medien

Mischt Facebook bald mit?

Berlin - 15.10.2014, 11:09 Uhr


Im digitalen Gesundheitsbereich ist zurzeit einiges los. Nachdem die Technik-Giganten Google und Apple bereits Gesundheits- und Fitness-Apps anbieten, will Medienberichten zufolge nun auch Facebook seine Healthcare-Aktivitäten ausbauen. Die Rote Liste® gibt es jetzt außerdem auch als App.

Das US-Unternehmen Facebook plant offenbar, neue Gesundheitsdienste zu entwickeln, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet. Geplant seien etwa Support-Communitys, in denen sich Menschen mit gleichen Beschwerden austauschen können. Facebook denkt dem Bericht zufolge zudem über Vorsorge-Anwendungen nach, die dabei helfen sollen, den Lebensstil zu verbessern. Die Pläne, die Facebook nicht kommentieren will, befänden sich allerdings erst in der Entwicklung. Ganz neu ist der Gesundheitsbereich für Facebook nicht: Vor rund zwei Jahren hatte das Unternehmen den Organspenderstatus eingeführt.

Die Rote Liste® passt sich ebenfalls den neuen Nutzungsgewohnheiten an: Sie bietet neben dem Internetauftritt nun auch die Rote Liste® Medikamente App für mobile Geräte an. Diese richtet sich an Heilberufler, Entscheider im Gesundheitswesen und pharmazeutische Unternehmer, heißt es in einer Mitteilung. Gerade für Apotheker und Ärzte im Notdienst, auf Station oder direkt am Krankenbett sei die App „unverzichtbar“, wenn es „schnell um fundierte, zuverlässige Arzneimittelinformationen“ gehe. Nach der Installation kann sie auch offline verwendet werden.


Annette Lüdecke


Das könnte Sie auch interessieren

Kontroverse um eine Verhütungs-App – „Digitales für Apotheker“ (Folge 4)

Frauen jubeln, Ärzte warnen

App „Chronic Match“

Selbsthilfe nach dem Tinder-Prinzip

„Mobile Marketing“ für die Apotheke

Was geht app?