Infektionsschutz

Heute ist „Welthändewaschtag“

Köln - 15.10.2014, 12:01 Uhr


Neben dem „Internationalen Tag der Händehygiene“ am 5. Mai gibt es seit 2008 den 15. Oktober als „Welthändewaschtag“. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat dafür verbraucherfreundliche Tipps für die richtige Handhygiene zusammengestellt. Apotheken sind ebenfalls Ansprechpartner.

Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge werden bis zu 80 Prozent aller Infektionen über die Hände übertragen. Die Empfehlungen des „Internationalen Tags der Händehygiene“, den die WHO im Jahr 2009 initiiert hat, richten sich vorwiegend an medizinisches Personal. Zu den Zielgruppen des „Internationalen Händewaschtages“ zählen dagegen auch medizinische Laien und nichtmedizinische Einrichtungen.

Die BZgA verweist aus diesem Anlass auf die neue Rubrik Händewaschen“ auf ihrer Internetseite www.infektionsschutz.de. Fragen wie: „Wann sollte ich mir die Hände waschen? Spielt die Wassertemperatur dabei eine Rolle? Warum ist es so wichtig, sich die Hände abzutrocknen?“ werden dort beantwortet, Bewegtbilder und kurze Filme zeigen, wie richtiges Händewaschen oder „richtiges“ Husten und Niesen funktioniert. Darüber hinaus gibt es verschiedene Informations-Materialien zum Download oder zum Bestellen.

Apotheken werden ausdrücklich als Ansprechpartner genannt, wenn es darum geht, das richtige Desinfektionsmittel auszuwählen: „Wenn sich eine Krankheitswelle nicht unterbrechen lässt, kann es hilfreich sein, ein Desinfektionsmittel zu verwenden. Doch nicht alle Desinfektionsmittel sind gegen alle Keime wirksam! Eine Beratung zum richtigen Mittel ist daher unabdingbar, fragen Sie beispielsweise in Ihrer Arztpraxis, Apotheke oder dem örtlichen Gesundheitsamt nach geeigneten, zertifizierten Desinfektionsprodukten.“


Dr. Claudia Bruhn


Das könnte Sie auch interessieren

Grundregeln und Mittel für die Hände- und Flächendesinfektion

Knock-out für Keime

Verordnungsfähigkeit von Antiseptika und Desinfektionsmitteln

Oft verwendet, kaum verordnet

Ab Oktober keine 1-Propanol-haltigen Händedesinfektionsmittel mehr aus Apotheken

Aus für Abgabe und Herstellung

Interview Prof. Andrew Ullmann (FDP-MdB und Infektiologe)

„Der Mensch hat noch kein immunologisches Gedächtnis für das Coronavirus“

Horten von Desinfektionsmitteln, Mund- und Atemschutzmasken gefährdet die Klinikversorgung

Gefährliches Hamstern