Großhandel

AEP-Geburtstag: „Wir haben uns am Markt etabliert“

Berlin - 30.09.2014, 17:45 Uhr


Vor einem Jahr ist der neue Pharmahändler AEP mit einem alternativen Großhandelskonzept angetreten: Feste Konditionen, transparente Rechnungen und eine Lieferung pro Tag. Viele Beobachter waren zu Beginn skeptisch. Zwölf Monate später sieht AEP das Geschäftsmodell in der Erfolgsspur: „Wir haben uns am Markt etabliert und sind für die Apotheken die Alternative zum Oligopol der bestehenden Großhändler“, so AEP-Geschäftsführer Jens Graefe im Gespräch mit DAZ.online.

Aktuell beliefert die AEP nach eigenen Angaben 1500 Apotheken – nicht jede jeden Tag, aber regelmäßig. Den Umsatz im ersten Jahr beziffert Graefe mit einem „niedrigen dreistelligen Millionenbetrag“. Schwarze Zahlen schreibt AEP noch nicht. Der „Break even“ soll Anfang nächsten Jahres erreicht sein. Unterm Strich bewertet Graefe das erste Jahr als Erfolg: „Wir liegen über unserem Plan sowohl mit der aktuellen Kundenzahl als auch mit dem erreichten Volumen.“

Und das Wachstum wird sich laut Graefe in den kommenden Monaten fortsetzen. „Die gegenwärtigen Konditionenverschlechterungen treiben Volumen zu uns“, so Graefe. Derzeit gewinne die AEP circa 150 Apotheken pro Monat und wachse um die 30 Prozent. Rund 1000 Apotheken haben laut Graefe bei AEP um Besuchstermine gebeten, die Gespräche mit den potenziellen Kunden sollen in den nächsten Monaten erfolgen. 

Gemessen am Umsatz gehört AEP nach wie vor zu den kleinen Playern im Arzneimittelgroßhandel. Aber laut einer Sempora-Umfrage ist für neun Prozent der deutschen Apotheker AEP der favorisierte Großhändler, und 38 Prozent der befragten Apotheker sehen in AEP eine „attraktive“ Alternative. „Unser neues Angebot an die Apotheke, das auf den Säulen ‚Fairness‘, ‚Transparenz‘ und ‚dauerhafte Top-Konditionen‘ basiert, hat sich mittlerweile als feste Größe etabliert", so Graefe.

Neben der kontinuierlichen Aufnahme von Neukunden resultiere das Wachstum aber auch aus einer Anpassung der Bestellstrategie bestehender Kunden, die so die Bezugskosten optimieren. „Die AEP wird überwiegend als Basislieferant genutzt und aufgrund der guten Lieferfähigkeit auch schon mal als Defektlieferant", erläutert Markus Eckermann, ebenfalls Geschäftsführer von AEP. Für seine Stammkunden passt AEP das Sortiment vor allem im OTC-Bereich und in der Freiwahl laufend an.

Auch im nächsten Jahr sieht Graefe die AEP daher weiter in der Erfolgsspur. Bis Ende 2015 sollen sowohl die Kundenzahl als auch der Umsatz um den Faktor zwei bis drei wachsen.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmagroßhändler AEP sieht sich auf Wachstumskurs

„Wir haben uns am Markt etabliert“

AEP: Keine Bilanzdaten für die Öffentlichkeit

Leise Töne aus Alzenau

AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

„Wir sind das Enfant terrible, aber ­keine Prozess-Hansel“

Interview mit den AEP-Geschäftsführern Jens Graefe und Tobias Zimmermann

„Deutlich effizienter als andere Großhändler“

AEP-Reaktion auf die Aussagen des Phagro-Vorsitzenden zum Skonti-Streit

„Wundern uns über Trümper“

Interview mit Geschäftsführer Jens Graefe

AEP: Wir gewinnen den Skonti-Prozess

Großhändler nennt Kundenzahl im mittleren dreistelligen Bereich – Erste Reaktionen aus der Apothekerschaft

Wie läuft’s mit AEP?