Hoffen auf Besserung im Russlandgeschäft

Stada bekräftigt Jahresprognose

Bad Vilbel - 16.09.2014, 16:02 Uhr


Stada hofft weiter auf eine Wiederbelebung seines Russlandgeschäfts zum Jahresende. Für den Konzern bekräftige Stada die Prognose. Im Geschäftsjahr 2014 wird mit einem leichten Wachstum beim Konzernumsatz, bereinigten Ebitda und bereinigten Konzerngewinn gerechnet. Ende März hatte der Arzneimittelhersteller wegen Russland seine Jahresprognose gesenkt.

Der russische Markt ist das Sorgenkind bei Stada, das seit Jahresanfang wegen der Ukraine-Krise und ihren Folgen auf die russische Wirtschaft schwächelt. Stada erwartet allerdings, dass sich das dortige Geschäft Ende des Jahres aufhellen dürfte. Nach Deutschland ist Russland mit rund einem Fünftel Umsatzanteil der zweitgrößte Markt für den Konzern. Die Ukraine selbst spielt dagegen kaum eine Rolle.

Die guten Geschäfte mit Markenprodukten halten Stada bisher auf Kurs. Mit der Stärkung dieser Produktgruppe durch Übernahmen macht sich der Konzern unabhängiger vom rückläufigen Generikageschäft – das auch in Deutschland im ersten Halbjahr schwach lief. Hier will Stada unter anderem mit weiteren Zukäufen und fortschreitender Internationalisierung mittelfristig die Umsatzschwelle von einer Milliarde Euro überspringen. Im ersten Halbjahr lagen hier die Erlöse bei 381,6 Millionen Euro, ein Plus von 14 Prozent.


dpa-AFX


Das könnte Sie auch interessieren

Sorgenkind Russland-Geschäft

Stada hofft auf Besserung

Stada kann Umsatz steigern – Retzlaff verzichtet

Trotz Sorgen optimistisch

Erstes Quartal 2014

Stada: Gewinn stagniert

Geschäftsjahr 2014

Stada erreicht Konzern-Ziele