DAZ-Interview

Gröhe: Lieferengpässe zentrales Thema des Pharmadialogs

Berlin - 11.09.2014, 15:17 Uhr


Am 15. September startet die Bundesregierung den Pharmadialog. In den Gesprächen mit der pharmazeutischen Industrie, mit Gewerkschaft und Wissenschaft geht es unter anderem um Versorgungssicherheit und Lieferengpässe sowie die ökonomischen Rahmenbedingungen. „Wir möchten die Herausforderungen der pharmazeutischen Hersteller besser kennenlernen“, so Gesundheitsminister Hermann Gröhe im DAZ-Interview.

Dabei handle es sich weder um eine Good-Will-Aktion, noch werde die Bundesregierung „das AMNOG lockern“. Das AMNOG mit Nutzenbewertung und Preisverhandlung habe sich bewährt. Gröhe: „Wir wollen uns anschauen, wie wir den Innovationsstandort Deutschland und das gesellschaftliche Interesse an bezahlbaren Arzneimittelpreisen mit freundlichen Rahmenbedingungen für die Arzneimittelhersteller in eine Balance bringen können.“

Die Lage für die Hersteller in Deutschland sei gut, so Gröhe weiter. Aber es entstünden neue Wettbewerber durch internationale Übernahmen. Es gebe Lieferengpässe bei Wirkstoffen. „Darum müssen wir uns kümmern. Auch um die Antibiotikaherstellung. Darüber müssen wir im Pharmadialog reden“, so der Bundesgesundheitsminister.

Zentrales Thema des Pharmadialogs seien Lieferengpässe. Bei Impfstoffen habe das Bundesgesundheitsministerium sofort gehandelt. Gröhe: „Das war aber nur ein Schritt. Internationale Konzentrationsprozesse führen in der Tat zu Problemen bei der Bereitstellung von Wirkstoffen.“ Er wolle mit der Pharmaindustrie darüber diskutieren, wie es gelingen könne, „wieder mehr Wirkstoffe in Deutschland herzustellen“.

Lesen Sie das vollständige Interview in der DAZ 2014, Nr. 37, S. 20.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ-Interview mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)

Gröhe: „Apotheker sind unverzichtbar“

Bundesregierung trifft Arzneimittelindustrie

15. September: Pharmadialog im Nebel

Nach dem Pharmadialog: Regierungsfraktionen wollen auch das Apothekenhonorar anpassen

Gegen Mondpreise, Lieferengpässe und Antibiotikaresistenzen

Staatssekretär Lutz Stroppe zu Lieferengpässen

BMG will „genau beobachten“, ob freiwilliges Melden funktioniert

Pharmadialog

Das Ringen beginnt

Pharmastandort Deutschland

BPI sieht Regierung in der Pflicht

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Pro Generika-Kampagne zur Umsetzung von Vereinbarungen des Pharma-Dialogs

Gesund für ein paar Cent täglich