Ebola-Epidemie

Apotheker-Hilfswerk spendet Medikamente

Berlin - 08.09.2014, 11:12 Uhr


Die Ebola-Epidemie in Westafrika breitet sich weiter aus. Das Medikamentenhilfswerk action medeor hat mithilfe von Spenden- und Stiftungsgeldern bereits große Hilfssendungen mit Schutzanzügen auf den Weg in die Region gebracht. Zudem hat es in der liberianischen Hauptstadt Monrovia eine Isolierstation aufgebaut. Unterstützung kommt nun auch vom „Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e. V.“: Es hat ein Medical Set gependet, das unter anderem Malaria-Schnelltests enthält.

„Diese Hilfe ist wichtig“, erklärt Fritz Becker, Vorsitzender des Hilfswerks, „und mit action medeor haben wir einen Partner, mit dem wir schon in der Vergangenheit vielfältig zusammengearbeitet haben und der zielgenau die Hilfe dort platziert, wo sie am dringlichsten gebraucht wird“.

Auch wenn Pharmaunternehmen an Abhilfe arbeiten: Noch gibt es keine zugelassenen Impfungen oder Medikamente gegen Ebola. Geholfen werden kann Patienten unter Umständen dennoch: Wenn die Erkrankung rechtzeitig diagnostiziert und der Patient gut gepflegt wird, liege die Überlebensrate bei 47 Prozent, so das baden-württembergische Hilfswerk. Bekanntlich sind die Symptome einer Ebola-Infektion am Anfang von anderen Krankheiten nicht zu unterscheiden. Malaria oder eine Lungenentzündung weisen dieselben Symptome auf: zum Beispiel Fieber und Gliederschmerzen. Bei der Unterscheidung soll der Malaria-Schnelltest helfen, der zum Medical Set der action medeor gehört.

Das Pharmazeuten-Team von action medeor hat drei verschiedene Ebola Kits – darunter das Medical Kit – entwickelt. Das vom Apothekerhilfswerk gespendete Kit enthält Medikamente für etwa 1.200 Malaria Behandlungen und etwa 600 Behandlungen zur Fiebersenkung und Rehydration. Auch das Antibiotikum Amoxicillin und die Schmerzmittel Paracetamol und Ibuprofen finden sich im Kit. 

Weitere Informationen zur Hilfe von action medeor finden sie auf der Webseite des Medikamentenhilfswerks.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Weiter außer Kontrolle

Ebola-Hilfe muss weitergehen

Ebola in Westafrika

action medeor: Hilfe kommt an

Apotheker in Nordrhein unterstützen Medikamentenhilfswerk

Notapotheke der Welt

Baden-Württembergs Apotheker spenden

Hilfe gegen Ebola

Mehr Hilfeleistung dank höherer Spenden

action medeor zieht Bilanz