Deutscher Apothekertag 2014

DAT: Sechs Kapitel, 78 Anträge, 101 Seiten

Berlin - 21.08.2014, 10:53 Uhr


Den Delegierten des Deutschen Apothekertages in München liegen dieses Jahr auf 101 Seiten 78 Anträge zur Beratung vor. Im Anschluss an den Gastauftritt von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und den politischen Lagebericht von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt steigen die Apothekerinnen und Apotheker am Mittwoch, den 17. September, in die Beratung der Anträge ein. Die Anträge gliedern sich in sechs Kapitel.

Im Zentrum des Apothekertages steht die Verabschiedung des Perspektivpapiers 2030. Mit dem ursprünglichen Leitbild befasst sich das 1. Kapitel des Antragsbuches.  Dazu liegt nur ein Antrag vor, nämlich der des Geschäftsführenden ABDA-Vorstandes. „Solch ein ‚realistisches Idealbild der Zukunft‘ erfordert die Formulierung einer Vision, von der sich Strategien und Ziele ableiten lassen. Nicht zuletzt soll dabei die Frage beantwortet werden, welche Kompetenzen ein angehender Pharmazeut erwerben muss, um seine Patienten im Jahr 2030 optimal zu versorgen‘, heißt es darin. Die Diskussion und Abstimmung ist am zweiten Tag, Donnerstag 18. September, ab neun Uhr vorgesehen. Eingeplant sind drei Stunden.

Das 2. Kapitel befasst sich mit der „Sicherstellung der Arzneimittelversorgung“. Dazu liegen mehrere Anträge zum Thema Lieferengpässe vor sowie zur Impfstoffversorgung. Die Antibiotika-Forschung ist ebenso ein Thema wie die Versorgung auf dem Land und mit Hilfsmitteln.

Mit „Wirtschaftliche Rahmenbedingungen“ ist das 3. Kapitel überschrieben. Die Apothekerhonorierung spielt darin die Hauptrolle. Wie jedes Jahr geht um die Erhöhung des Apothekenhonorars, um BtM-und Rezeptur-Gebühren und um Nullretaxationen. Der Hessische Apothekerverband fordert bei der ABDA die „Bildung eines Honorar- und Strategiearbeitskreises“.

Besonders viele Anträge gibt es zu den Kapiteln vier und fünf. Im Kapitel vier „Pharmazeutische Kompetenz“  geht es neben dem Medikationsmanagement um die ABDA-Mitgliedschaft im Gemeinsamen Bundesausschuss, um neue Inhalte des Pharmaziestudiums und  die PTA- sowie PKA-Ausbildung.

In Kapitel fünf „Grundlage der Berufsausübung“ sammeln sich Anträge zum Verbot von Werbezugaben, zum Verbot von elektronisch ausgestellten Rezepten, zum Notfalldepot, zur Apothekensoftware, zum Arzneimittelimport und zu securPharm.

Das letzte Kapitel „Berufsständische Organisation“ befasst sich mit der ABDA. Erneut liegt ein  Antrag (Nordrhein) vor, den ABDA-Präsidenten durch die Delegierten auf dem Deutschen Apothekertag wählen zu lassen. Hessen fordert eine grundlegende Strukturreform und mehr Transparenz. Die Landeapothekerkammer Thüringen will mehr Rechte und Beteiligung bei der Beratung von DAT-Anträgen.     


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Anträge zum Deutschen Apothekertag

Wir müssen übers Geld reden

Die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2016 in München

Das Drehbuch für die Hauptversammlung

Vorläufige Übersicht über die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2019

Lieferengpässe und Digitalisierung im Blickfeld

Vorläufige Übersicht über die Anträge zum Deutschen Apothekertag

Viel zu tun in München und danach

Eine kritische Sichtung

Die Anträge zum Apothekertag

Ein Überblick über die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2021

Viel Digitalisierung und weniger Geld für die ABDA

Was aus den Anträgen des Deutschen Apothekertags 2015 wurde – ein Überblick

Wo sind sie geblieben?