App zu Vergiftungsunfällen

BfR appelliert an Apotheker

Berlin - 21.08.2014, 17:12 Uhr


Um die App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ noch bekannter zu machen, bittet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Apotheker, Ärzte und Erzieher um Unterstützung. Durch kostenlose Plakate und Memocards sollen sie auf die BfR-App aufmerksam machen. „Die App hilft, in Notsituationen die richtige Entscheidung zu treffen, und sollte auf dem Smartphone aller Eltern und Betreuer von kleinen Kindern installiert sein“, sagte BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel.

Eltern und Betreuer erfahren in der App unter anderem, welches Vergiftungsbild ein Produkt hat und welche Maßnahmen zur Ersten Hilfe erforderlich sind. Im Notfall sollen sie direkt mit einem deutschen Giftinformationszentrum verbunden werden. Ärzte, Apotheken und Erzieher leisteten einen wichtigen Dienst, wenn sie als Multiplikatoren auf die kostenlose App hinweisen, erklärte Hensel.

Die App liefert laut BfR Informationen zu Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können, und enthält Hinweise, wie sich Unfälle vermeiden lassen. Das BfR weist ferner darauf hin, dass es die App für die Betriebssysteme Android und iOS gibt und diese auch ohne Internetzugang nutzbar ist. Die kostenlose App gibt es bereits seit einem Jahr. Auf der Internetseite des BfR können Informationsmaterialien bestellt werden.


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Kontroverse um eine Verhütungs-App – „Digitales für Apotheker“ (Folge 4)

Frauen jubeln, Ärzte warnen

Motivationshilfen für Bluthochdruck-Patienten

Mit Apps am Puls der Zeit

Digitale Patientensicherheit

Checkliste für Gesundheits-Apps

BfR-Höchstmengenempfehlungen (Teil 2)

Nahrungsergänzungsmittel: Welche, wann und für wen? (2)

50 Jahre deutsche Giftkommission

Ältere Menschen sind Risikogruppe