Großhandel

Celesio schließt Oncoprod-Übernahme in Brasilien ab

Berlin - 06.08.2014, 14:21 Uhr


Die Celesio AG hat die vollständige Übertragung der noch ausstehenden 40 Prozent der Anteile an der brasilianischen Oncoprod S.A., São Paulo bekanntgegeben. Seit September 2011 hält Celesio bereits eine Mehrheitsbeteiligung von 60 Prozent. Oncoprod ist ein führender Großhändler für Spezialpharmazeutika in Brasilien. Die Transaktion wurde am 5. August 2014 abgeschlossen.

Celesios ebenfalls in Brasilien ansässiger Pharmagroßhändler Panpharma und der Spezialpharmahändler Oncoprod ergänzen sich laut Firmenangaben sowohl hinsichtlich der Kundenstruktur als auch des Produktsortiments ohne Überschneidungen. Mit der Übernahme der vollständigen operationalen Kontrolle von Oncoprod sei Celesio in der Lage, die Angebote sowohl an Pharmahersteller wie auch an Patienten besser koordinieren und erweitern zu können.

Oncoprod wurde 1995 in São Paulo gegründet. Hauptkunden des Unternehmens sind private Spezialkliniken, private und staatliche betriebene Krankenhäuser sowie Patienten und Regierungsinstitutionen. Oncoprod ist mit seinen landesweit sieben Niederlassungen das einzige ausschließlich auf den Vertrieb von Spezialmedikamenten fokussierte Unternehmen in Brasilien und hat über 300 Mitarbeiter. Celesio finanziert die Übernahme der restlichen 40 Prozent an Oncoprod nach eigenen Angaben aus vorhandenen Mitteln.

Zuletzt musste Celesio wegen anhaltend schwacher Geschäfte in Brasilien dort 80 Millionen Euro abschreiben. Wie das Unternehmen Anfang Juli mitteilte, habe es bei Erstellung des Halbjahresberichts die langfristigen Gewinnaussichten gesenkt und Firmenwerte im brasilianischen Großhandelsgeschäft niedriger angesetzt.

 


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Brasilianischer Spezial-Großhändler in Celesio-Hand

Celesio übernimmt ganz

Celesio kauft in Brasilien

Celesio übernimmt Mehrheit an Oncoprod

Fokus auf den europäischen Markt

Celesio will brasilianische Töchter verkaufen

RUMPFGESCHÄFTSJAHR 2015

Schwacher Euro stärkt Celesio

US-Unternehmen zahlt 23 Euro pro Aktie – Gehe und Lloyds bleiben als Marken erhalten

McKesson schluckt Celesio