Arzneimitteldiebstahl Italien

Schwarze Liste mit 17 Arzneihändlern

Berlin - 16.07.2014, 14:02 Uhr


Im Zusammenhang mit den Arzneimitteldiebstählen in Italien kursiert bei den deutschen Aufsichtsbehörden eine „Schwarze Liste“ mit 17 fragwürdigen Arzneimittelhändlern. Apotheker und Großhändler werden vor dem Bezug von Arzneimitteln gewarnt und aufgefordert, erhaltene Lieferungen zu überprüfen.

Die Liste enthält sechs italienische Arzneihändler, davon drei aus Neapel und einer aus Pompei. Daneben finden sich darauf Arzneihändler aus verschiedenen europäischen, vor allem osteuropäischen Ländern: Ein Händler residiert auf Zypern, drei sind in Ungarn registriert, jeweils zwei Händler haben ihren Firmensitz in Rumänien, Lettland und Slowenien. Ein Lieferant operiert aus der Slowakei.

Insgesamt sind über diese 17 Lieferanten mindestens 244 Chargen verschiedener Arzneimittel aus zweifelhafter Herkunft auf den Markt gelangt. Es handelt sich dabei meist um teure Zytostatika, HIV-, MS- und Rheuma-Arzneien sowie um Blutdoping-Produkte.

Bislang hat nur der Reimporteur CC Pharma eine umfassende Rückrufaktion gestartet. Beim Branchenprimus Kohlpharma sind nach eigenen Angaben keine in Italien gestohlenen Arzneimittel aufgetaucht. Auch Reimporteur Emramed bekräftigt auf DAZ.online-Anfrage, dass es „im Augenblick“ keine Hinweise gebe, dass in Italien gestohlene Arzneimittel in die Lieferkette gelangt seien. Zu den Arzneihändlern auf der „Schwarzen Liste“ gebe es keine direkten Lieferkontakte.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

In Italien gestohlene Arzneimittel nach Deutschland importiert – CC Pharma im Fokus

BfArM erwartet weitere Chargen-Rückrufe

Arzneimitteldiebstahl in Italien

BfArM rechnet mit weiteren Rückrufen

Lucentis, Velcade und Avastin / „NMG Pharma“ 

Weitere Rückrufe wegen möglicher „Unstimmigkeiten in der Lieferkette“

DAZ.online Wochenschau

Kein Ende in Sicht

Studie: Klinik-Diebstähle in Italien drastisch gestiegen

Mafia fälscht Arzneimittel

Entlassung des Außendienstes als Sparmaßnahme

Orifarm setzt auf Externe

Herceptin, Avastin, Lucentis und Humira

Die Italien-Akte im Lunapharm-Skandal