Mangelnde Gesundheitskompetenz

Gröhe: Gesundheitsberufe besser schulen

Berlin - 16.07.2014, 12:27 Uhr


Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) fordert, Ärzte und Pflegepersonal in ihrer Ausbildung besser auf die Arbeit mit Patienten vorzubereiten. Insbesondere im Hinblick auf verständliche Sprache und Ausdrucksweise sieht er noch Verbesserungsbedarf. „Expertensprache schafft Distanz“, sagte er. Dabei geht es ihm aber nicht nur um Ärzte und Pflegepersonal, sondern um alle Gesundheitsberufe.

Mit seiner Forderung reagiert der Minister auf eine gestern veröffentlichte AOK-Studie, der zufolge 60 Prozent der gesetzlich Versicherten eine zu geringe Gesundheitskompetenz aufweisen. „Dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, sich in unserem Gesundheitswesen zurechtzufinden, muss uns aufrütteln“, sagte er der „Rheinischen Post“. „Wir haben ein leistungsstarkes Gesundheitswesen, das aber von vielen als nicht ausreichend verständlich erlebt wird.“

Wissen über die Gesundheit entstehe vor allem im persönlichen Gespräch, führt er weiter aus. Es sei eine Frage des Respekts, den Patienten ihre Krankheit und die Therapiemöglichkeiten verständlich zu erklären. „Der Umgang mit Patienten, und dazu gehört eine verständliche Sprache, muss in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal eine stärkere Rolle spielen.“ Denn Expertensprache schaffe Distanz. Auf Nachfrage erklärte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums, Gröhe gehe es grundsätzlich darum, den Patienten Informationen verständlich zu erklären – „das betrifft alle Gesundheitsberufe“.

Der Minister sieht hier aber nicht nur die Ausbildungsstellen, sondern auch die Politik in der Pflicht. Sie müsse selbstkritisch sein. „Mich empört es, wenn ein Schwerstkranker als Kostenausreißer oder Hochkostenfall bezeichnet wird“, sagte er der Düsseldorfer Zeitung – und verweist darüber hinaus auf den Nationalen Krebsplan, an dem gerade gearbeitet wird: Ein Schwerpunkt sei es hier, dafür zu sorgen, dass Patienten Informationen in einer verständlichen und auch einfühlsamen Art und Weise vermittelt werden.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Weshalb pharmazeutische Intervention dringend notwendig ist – nicht nur in der Klinik

Auf Augenhöhe

Wie eine Medikationsanalyse die Therapie verbessern und das Pflegepersonal entlasten kann

Polymedikation im Pflegeheim

Mangelnde Gesundheitskompetenz bei Versicherten - Gesundheitsberufe in der Pflicht

Eine Frage der Verständlichkeit

Erfolgreiche einfache Medikationsanalyse im Pflegeheim

Priscus, Interaktionen und Nebenwirkungen

Gründe für die Weißkittel-Hypertonie

Nicht nur der Kittel ist schuld