Pharmabranche

Abbvie wirbt weiter um Shire

Hampshire/New York - 14.07.2014, 11:17 Uhr


Der US-Pharmakonzern Abbvie kommt bei der geplanten Übernahme des irisch-britischen Konkurrenten Shire voran. Nachdem Abbvie sein Angebot am Sonntag zum wiederholten Mal aufgestockt hatte, zeigte sich die Shire-Führung nun doch bereit, ihren Aktionären die Übernahme zu empfehlen.

Nach zuletzt rund 51,5 Milliarden Dollar (37,8 Mrd Euro) in bar und Aktien bietet Abbvie den Briten nun rund 53,7 Milliarden Dollar. Abbvie hatte beim Werben um die Briten nicht locker gelassen, obwohl das Shire-Management mehrfach abgewunken hatte. Mehrfach hatten die Amerikaner seit ihrer ersten Offerte Mitte Mai nachgebessert.

Nun scheint die Rechnung von Unternehmenschef Richard Gonzalez aufzugehen. Dem Vernehmen nach drangen Aktionäre bei der Shire-Führung darauf, in Gespräche einzusteigen. Mit einem Firmensitz in Großbritannien könnte Abbvie unter anderem Steuern sparen. Größter Umsatzbringer von Shire ist das Geschäft mit Medikamenten zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS).

Die Pharmabranche erlebt derzeit eine Übernahmewelle. Neben auslaufenden Patenten, teuren Neuentwicklungen und einem hohen Konkurrenzdruck spielen dabei vor allem niedrige Zinsen und Steuerersparnisse eine wichtige Rolle. Eine der größten geplanten Firmen-Übernahmen in der Geschichte ist jüngst allerdings geplatzt: Der US-Pharmakonzern Pfizer kam bei AstraZeneca nicht zum Zuge – trotz eines 117-Milliarden-Dollar-Gebots.


dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Shire-Führung empfiehlt Aktionären Verkauf an Abbvie

Abbvie kommt voran

Steuerspar-Pläne durchkreuzt: Abbvie übernimmt Shire nicht

Übernahme geplatzt

Größte Übernahme durch japanisches Unternehmen

Takeda übernimmt Shire

Abbvie übernimmt Allergan

Das Pharma-Übernahmekarussell dreht sich