Österreichisches Gesundheitsministerium

Aluminium vorsorglich reduzieren

Berlin - 19.06.2014, 09:00 Uhr


Ob gesundheitliche Auswirkungen durch Aluminium in Kosmetika, Lebensmittel und Co. zu befürchten sind, beschäftigt die Menschen nicht nur hierzulande. In Österreich erschien zu diesem Thema nun eine neue Studie, herausgegeben vom österreichischen Bundesgesundheitsministerium. Gesundheitsminister Alois Stöger empfiehlt nun, die Verwendung aluminiumhaltiger Produkte zu reduzieren.

„Zwar kann die Gesundheitsgefährdung derzeit weder bestätigt noch widerlegt werden, es ist allerdings ratsam, vorsorglich auf die Produkte zu verzichten, die Aluminium enthalten“, erklärt Stöger – da Langzeiteffekte bei vielfältiger Anwendung unterschiedlicher Produkte bisher nicht erfasst werden konnten. Zu den „körpernahen Produkten“, die Aluminium enthalten können, zählen Kosmetika, Antazida, Lebensmittelkontaktmaterialien sowie Lebensmittel.

Das österreichische BMG empfiehlt Verbrauchern, nach Möglichkeit aluminiumfreie Deodorants zu verwenden. Werden Deodorants und Antitranspirantien mit aluminiumhaltigen Inhaltsstoffen verwendet, so sollten sie nicht auf verletzter oder gereizter Haut – oder unmittelbar nach einer Rasur – aufgebracht werden. Kinder sollten auf aluminiumhaltige Deodorants oder Antitranspirantien ganz verzichten. Wird ein aluminiumhaltiges Antazidum eingenommen, sollte der Patient seinen Arzt oder Apotheker nach Alternativen befragen, so die weitere Empfehlung.

Darüber hinaus sieht Stöger politischen Handlungsbedarf in Sachen Aluminium. Er will sich auf europäischer Ebene dafür einsetzen, dass konkrete EU-rechtliche Maßnahmen zum Verzicht auf Aluminium in der verbrauchernahen Anwendung erfolgen. „Sofern kein Verzicht möglich ist, sollte zumindest eine Reduktion von Aluminium in derartigen Produkten durchgesetzt werden.“

Zur Studie „Aluminium – Toxikologie und gesundheitliche Aspekte körpernaher Anwendungen“ gelangen Sie über diesen Link.


Annette Lüdecke


Das könnte Sie auch interessieren

BfR bewertet Aluminium-Risiko (Teil 2/2)

Warum gerade junge Frauen auf Aluminium achten sollten

Bundesinstitut für Risikobewertung

BfR: Entwarnung für Aluminium-Deos?

BfR bewertet Aluminium-Risiko (Teil 1/2)

Wer weniger Aluminium aufnehmen sollte und wie das geht 

Zum Risikopotenzial von Aluminium in Kosmetika und Impfstoffen

Gefährliche Deos?

DAZ.ONLINE-SPEZIAL: REISEN TROTZ CORONA

So lässt sich lästiges Schwitzen verringern

Was hilft gegen übermäßige Schweißbildung?

Schwitz, schwitz …

Der lange Weg bis zur Entwarnung

Freispruch für Aluminium-Deos