Schnell wirkende Insulinanaloga

AOK Hessen retaxiert wieder

Berlin - 12.06.2014, 17:28 Uhr


Bei den hessischen Apothekern kehrt keine Ruhe ein. Gerade erst hat die AOK Hessen im „Arztnummern“-Streit nachgegeben – nun folgt der nächste Zwist: Derzeit retaxiert die AOK Hessen Apotheken, die als Reimport verordnete kurzwirksame Insuline beliefert haben, teilt der Hessische Apothekerverband mit.

Doch die Kasse beruft sich nicht nur auf das rabattierte Originalpräparat, das aus Sicht der AOK Hessen hätte abgegeben werden müssen, berichtet der HAV gegenüber DAZ.online – sondern auch auf die Anlage III der Arzneimittel-Richtlinie. Dort ist geregelt, dass schnell wirkende Insulinanaloga zur Behandlung des Typ-2-Diabetes einer Verordnungseinschränkung unterliegen. Sie sind nicht verordnungsfähig, solange sie mit Mehrkosten im Vergleich zu schnell wirkendem Humaninsulin verbunden sind. Diese Argumentation der Kasse lässt der HAV aber nicht gelten: Ob ein Wirkstoff unter den jeweils vorliegenden Umständen verordnungsfähig sei, müsse der Arzt prüfen – nicht die Apotheke. Darüber hinaus ergebe sich aus dem Liefervertrag der hessischen Primärkassen kein Erstattungsausschluss gegenüber der Apotheke.

Zudem gibt es nach Meinung der Apotheker keinen Zwang, das rabattierte Originalprodukt abzugeben: § 5 des Rahmenvertrags zwischen GKV-Spitzenverband und Deutschem Apothekerverband (DAV) regelt, dass die Abgabe eines rabattbegünstigten Arzneimittels Vorrang vor einem nicht rabattierten, importieren Arzneimittel hat. Das Importarzneimittel muss allerdings unter anderem in Wirkstärke und Packungsgröße identisch zu dem Originalpräparat sein. Vorliegend ist dies laut HAV aber nicht der Fall, denn der Import bestehe aus 9x3 ml, das Original aus 10x3 ml. Daher gebe es keine computergestützte Verknüpfung zwischen Import und rabattiertem Original. Der Austausch im Normbereich greife hier – anders als beim Austausch im Generikabereich – nicht, so der HAV. Die Retaxationen könne der Verband daher „so nicht akzeptieren“ und werde rechtliche Schritte prüfen, sofern keine Einigung erzielt werden könne.


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

HAV setzt sich im „Arztnummern“-Zwist durch – Retax nur bei Fälschung

AOK Hessen gibt nach

Wie weit geht die Prüfpflicht?

AOK gibt im „Arztnummern“-Zwist nach

Zytostatika-Versorgung in Hessen

AOK will weiter retaxieren

HAV warnt bei Abgabe von Importarzneimitteln

Vorsicht Retax-Gefahr!

HAV rät seinen Mitgliedern zu besonderer Aufmerksamkeit

AOK Hessen nimmt Arztnummern ins Visier

Was ist bei der Abgabe zu beachten und welche Auswirkungen hat das sogenannte „Aut-idem-Urteil“?

Original oder Reimport?