Prozess vor dem Landgericht Stuttgart beendet

Haftstrafen für Omeprazol-Fälscher

Berlin - 23.05.2014, 11:45 Uhr


Vier Jahre Haftstrafe für Jürgen J. und zwei Jahre – zur Bewährung ausgesetzt – für seinen Bruder Kai J. So lautet das gestern ergangene Urteil des Landgerichts Stuttgart im spektakulären Omeprazol-Fälschungsprozess. Die geständigen Angeklagten akzeptierten das Urteil – ein sogenannter „Deal“ war dazu nicht notwendig. Das Urteil ist damit bereits rechtskräftig.

Die Hauptverhandlung, die Anfang letzter Woche begonnen hatte, fand ein schnelles Ende. Zunächst waren noch weitere Verhandlungstage im Juni angesetzt. Doch der Hauptangeklagte Jürgen J. – ein studierter Apotheker – zeigte sich von Anbeginn des Prozesses geständig.

Im letzten Jahr hatten aufgetauchte Omeprazol-Fälschungen zu zahlreichen Rückrufen geführt und für Aufregung gesorgt. Zuvor allerdings war der illegale Handel fünf Jahre unentdeckt geblieben. Die betroffenen Hersteller und die zuständigen Behörden betonten, dass von den Fälschungen keine Gefahren für die Patienten ausgingen: Identität und Gehalt des Wirkstoffs stimmten mit dem Original überein.

Nun wurden der frühere Apotheker und sein Bruder schuldig gesprochen. Jürgen J. muss sich wegen vorsätzlichen Inverkehrbringens gefälschter Arzneimittel in 22 Fällen in Tateinheit mit gewerbsmäßiger Kennzeichenverletzung und Betrug als Haupttäter verantworten. Sein mitangeklagter Bruder wurde wegen Beihilfe an diesen 22 Fällen schuldig gesprochen.

Seit März 2013 sitzen die beiden bereits in Untersuchungshaft. Während für Jürgen J. die Haft nun eine Weile fortdauert, kann Kai  J. wieder in die Freiheit – allerdings für die kommenden zwei Jahre auf Bewährung und unter Auflagen.

Die geschädigten Pharmaunternehmen Ratiopharm und Hexal können nun auf zivilrechtlichem Wege versuchen, für ihre Verluste durch die Fälschungen Schadenersatz zu bekommen. Ob sie dabei Erfolg haben, ist offen. Der Staat wird zu ihren Gunsten jedenfalls kein Vermögen bei den Angeklagten abschöpfen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Schneller Prozess vor dem Landgericht Stuttgart

Haftstrafen für Omeprazol-Fälscher

Eine Chronologie und Bestandsaufnahme, nicht ganz frei von eigenen Erlebnissen

Die Powerfrauen der Pharmazeutischen Wissenschaften

Juristen zum Antikorruptionsgesetz

Apotheker sollten sich nicht in Sicherheit wiegen

Sozialgerichte und Apotheken

Rahmenvertrag 2.0 statt harter Linie 

Künstlich inszenierter Grenzverkehr – wirklich eine Frage des EU-Binnenmarktes?

Die Umgehung der Preisbindung lässt sich gesetzlich verhindern