Pharmagroßhandel

Celesio-Übernahme durch McKesson wird teurer

Berlin - 14.05.2014, 15:15 Uhr


Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio muss im Zuge der Übernahme durch den US-Konzern McKesson den restlichen Aktionären eine höhere Abfindung bieten als geplant. Das Celesio-Management habe sich mit McKesson auf eine voraussichtliche Barabfindung je Celesio-Aktie von 22,99 Euro verständigt, teilte Celesio mit.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe diesen Wert ermittelt. Zuvor hatte die Prüfungsgesellschaft KPMG eine Ausgleichszahlung in Höhe von 22,42 Euro je Aktie errechnet. Zudem sichert Celesio den ausstehenden Aktionären eine jährliche Garantiedividende in Höhe von 83 Cent je Aktie zu.

Celesio und McKesson sind dabei, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abzuschließen. Der US-Konkurrent hatte im ersten Quartal im zweiten Anlauf die Mehrheit an dem Stuttgarter Pharmahändler übernommen. Zusammen wollen beide Firmen mit rund 81.500 Mitarbeitern weltweit und einem Jahresumsatz von mehr als 150 Milliarden US-Dollar (111 Mrd. Euro) einen der größten Pharmahändler bilden.


dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Celesio-Übernahme klappt im zweiten Anlauf - Große Pläne für die Zukunft

McKesson ist jetzt Chef in Stuttgart

Amerikaner verzeichnen deutlichen Umsatzsprung

Celesio pusht McKesson

Zusammenschluss mit McKesson

Celesio-Vorstand verteidigt finalen Schritt

Hauptversammlung besiegelt Übernahme durch McKesson

Celesio verteidigt Verkauf

Übernahmepoker durch McKesson scheint geglückt – Angebot auf 23,50 Euro erhöht

Celesio in US-amerikanischer Hand

Nach Übernahmepleite

McKesson bleibt an Celesio dran