Lieferengpässe

HAV begrüßt Vorstoß des BfArM-Chefs

Berlin - 05.05.2014, 13:40 Uhr


Der stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbands (HAV), Hans Rudolf Diefenbach, hat die jüngsten Äußerungen des Präsidenten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu Arzneimittel-Lieferengpässen positiv aufgenommen: „Ich freue mich, dass unsere Bemühungen, die Schwierigkeiten der Lieferfähigkeit bei Arzneimitteln zu dokumentieren und die Ursachen hierfür zu benennen, bei der obersten Gesundheitsbehörde auf ‚offene Ohren‘ gestoßen sind“.

Der HAV-Vize legt seit Monaten immer wieder den Finger in die Engpass-Wunde. Nun sieht er sich durch den  BfArM-Präsidenten Walter Schwerdtfeger unterstützt. Dieser hat am Wochenende in der „Welt“ eine verbindliche Regelung für die Hersteller gefordert, Produktionsprobleme und Lieferschwierigkeiten sofort zu melden. 

Diese Forderung hat auch Diefenbach mehrfach gestellt. Nicht zuletzt bei seinem Besuch im Bundesgesundheitsministerium Anfang April. Ebenfalls im Sinne des HAV-Vize ist die Kritik Schwerdtfegers an der Produktionsverlagerung in Schwellenländer, wo die Betriebe nicht so häufig geprüft werden wie in Europa oder den USA.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferprobleme bei Arzneimitteln

HAV-Vize Diefenbach: Immer dramatischere Ausmaße

HAV: Problem nimmt immer dramatischere Ausmaße an

Weitere Lieferengpässe

Dokumentierte Lieferengpässe

Diefenbach sammelt wieder Defektlisten

Vorstandsmitglieder treten ab

Eklat im hessischen Apothekerverband

Diefenbach ruft nach Bahr, Stackelberg fordert flexible Apotheker

Nächste Runde für die Substitutionsausschlussliste

Diefenbachs Defektlisten-Auswertung

Engpässe bleiben akutes Problem