Haniel-Konzern

Celesio-Verkauf vergrößert Handlungsspielraum

Berlin - 07.04.2014, 12:06 Uhr


Der im Februar erfolgte Verkauf des Stuttgarter Pharmahändlers Celesio hat dem früheren Mehrheitsaktionär Haniel nach eigenen Angaben wieder größeren unternehmerischen Handlungsspielraum verschafft. Mit dem Verkaufserlös konnte der Duisburger Mischkonzern seinen Schuldenberg abbauen.

„Die Haniel-Holding hat ihr Entschuldungsprogramm erfolgreich abgeschlossen und die Nettofinanzschulden deutlich reduziert. Zudem hat das Unternehmen mit der Einleitung des Celesio-Verkaufs im Geschäftsjahr 2013 und der Umsetzung im Februar 2014 Handlungsspielraum für einen Umbau des Portfolios geschaffen“, so das Unternehmen zur heutigen Vorstellung der Bilanz 2013.

Für das Geschäftsjahr 2013 konnte das Operative Ergebnis von 154 auf 166 Millionen Euro gesteigert werden, obwohl der Umsatz des Haniel-Konzerns infolge der schwachen Konjunkturlage mit 3,6 Milliarden Euro um 0,5 Mrd. Euro geringer ausfiel als im Vorjahr. „Das Jahr 2013 markiert einen Wendepunkt für Haniel. Nach der Entschuldung haben wir nun beste Voraussetzungen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft unseres Unternehmens“, erläutert Vorstandsvorsitzender Stephan Gemkow. „Wir wollen zukünftig deutlicher als aktiver, langfristig orientierter Investor wahrgenommen werden und werden dies verantwortungsbewusst umsetzen.“

Der Haniel-Holding sei es gelungen, ihre Nettofinanzschulden von 2,2 auf knapp 1,6 Milliarden Euro zum Jahresende 2013 zu senken. Durch den im vergangenen Jahr eingeleiteten Verkauf der 50,01-Prozent-Beteiligung an der Celesio AG, der im Februar 2014 abgeschlossen wurde, flossen dem Unternehmen weitere 2,0 Milliarden Euro zu. Damit gewinne Haniel wieder unternehmerischen Handlungsspielraum zur Gestaltung des Portfolios. Neben der Haniel-Holding reduzierten auch die einzelnen Geschäftsbereiche ihre Schulden im Geschäftsjahr 2013. 

In einem schwachen Konjunkturumfeld ist der Umsatz des Haniel-Konzerns im Geschäftsjahr 2013 - bereinigt um den nicht-fortgeführten Bereich Celesio - von 4,1 auf 3,6 Milliarden Euro zurückgegangen. Das Operative Ergebnis des Haniel-Konzerns verbesserte sich trotz geringerer Umsätze von 154 Millionen Euro im Vorjahr auf 166 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern des Haniel-Konzerns liegt deutlich über dem des Vorjahrs und ist von -1,5 Milliarden auf 117 Millionen Euro gestiegen. Dieser Anstieg resultiert aus einem deutlich höheren Beteiligungsergebnis und einem verbesserten Ergebnis aus Finanzierungstätigkeit. Das Ergebnis nach Steuern des Haniel-Konzerns summierte sich 2013 auf 267 Millionen Euro und übertraf damit das Vorjahresergebnis von -1,7 Milliarden Euro erheblich.

Haniel erwartet, dass sich der Konzern im laufenden Geschäftsjahr positiv entwickelt. In einem leicht verbesserten gesamtwirtschaftlichen Umfeld sei für die Unternehmensgruppe insgesamt ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich zu erwarten. Auch die Ertragszahlen will Haniel 2014 steigern. „Haniel ist enkelfähig: Mit einer soliden Bilanz, finanziellen Ressourcen, unserem Fokus auf nachhaltige Geschäftsmodelle und einer starken Wertebasis sehen wir uns für die Zukunft gut gerüstet“, so der Vorstandsvorsitzende Stephan Gemkow.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Haniel: Gutes Ergebnis bei ehemaliger Celesio-Mutter

Celesio-Verkauf wirkt

Geld aus Celesio-Verkauf öffnet neue Möglichkeiten

Haniel auf Einkaufstour

Umsätze steigen, noch keine Angaben zu Gewinnen

Celesio: Es läuft besser