Wirtschafts-Interpharm 2014

Studie der AK Nordrhein: BtM-Mehraufwand beträgt 8,31 Euro

Berlin - 29.03.2014, 14:10 Uhr


8,31 Euro beträgt der Mehraufwand, den die Apotheke durch die Abgabe eines BtM-Fertigarzneimittel hat. Dies zeigt eine Studie der Apothekerkammer Nordrhein, die auf der Interpharm in Berlin vorgestellt wurde. Für diesen Aufwand erhalten die Apotheken zur Zeit 0,26 Cent BtM-Gebühr.

Apotheken entsteht bei der Abgabe, Beschaffung, Lagerung und Dokumentation von Betäubungsmitteln einiger Aufwand, der bei der Abgabe „normaler“ verschreibungspflichtiger Arzneimittel nicht entsteht. Dieser wird zur Zeit mit einem Honorar-Zuschlag von 0,26 Euro vergütet. Um die Forderung nach einer Erhöhung dieser BtM-Gebühr zu untermauern, hat die Apothekerkammer Nordrhein in einer Studie die Zeit- und Kostenaufwendungen in der Apotheke im Zusammenhang mit der Abgabe von BtM-Fertigarzneimitteln untersucht.

Nach der Befragung von 55 Apotheken in Nordrhein sind von 1000 abgegebenen verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln 16 Betäubungsmittel. Allein im September 2013 hat jede Apotheke im Schnitt 114,7 Betäubungsmittelabgaben dokumentiert.

Der dabei entstehende Zusatzaufwand setzt sich aus sächlichen und administrativen Aufwänden, aus weiteren pharmazeutischen Prüfungen sowie aus Sonder-Aufwänden zusammen. Pro abgegebenem BtM-Fertigarzneimittel entsteht in der Apotheke ein zusätzlicher Zeitaufwand von 8,8 Minuten. 6,6 Minuten davon entfallen auf Tätigkeiten, die zwingend von einem approbierten Apotheker durchzuführen sind. Das ergibt zusätzliche Personalkosten von 4,19 Euro. Dazu kommen Vorlaufkosten, beispielsweise für den BtM-Schrank, die BtM-Belege des Großhandels und die Dokumentationssoftware bzw. –formulare von 1,33 Euro. Addiert man dazu noch den Anteil an den Gemeinkosten der Apotheke, kommt man auf zusätzliche Kosten von 8,31 Euro pro abgegebenem BtM-Fertigarzneimittel, wie Uwe Hüsgen, der die Studie durchgeführt hat,ausführte.

„Unsere Erhebung dokumentiert wissenschaftlich und seriös die Komplexität eines typischen pharmazeutischen Arbeitsgangs in der Apotheke“, sagte Kammerpräsident Lutz Engelen. Am Rande der Studienvorstellung auf der Wirtschafts-Interpharm in Berlin wurde Kritik am Deutschen Apothekerverband (DAV) und dessen Vorsitzenden Fritz Becker laut. Dieser hatte erst kürzlich eine Erhöhung der BtM-Gebühr auf 2,50 plus Mehrwertsteuer gefordert hatte. „Da hätte man ja vielleicht noch eine Woche warten können, bis die Ergebnisse der Studie – von deren Existenz man ja wohl wusste – vorliegen“, sagte Prof. Andreas Kaapke. Engelen bedauerte, dass kein Vertreter des DAV bei der Vorstellung der Ergebnisse anwesend war.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Nordrhein stellt Kostenberechnungen für BtM-Abgabe vor

8,31 Euro Mehraufwand pro BtM

Studie beziffert Mehraufwand für Betäubungsmittel-Abgabe

Jedes BtM kostet 8,31 Euro

Auswirkungen einer möglichen Gebührenerhöhung für dokumentationspflichtige Arzneimittel

Ein Tropfen auf den heißen Stein

Hoher regulatorischer Zusatzaufwand bei der Arzneimittelversorgung – Konsequenzen für die Honorierung am Beispiel der Versorgung mit BtM

Beispiel Betäubungsmittel

Retax bei Substitutionsrezepten

DAV: Apotheker bekommen BtM-Gebühr pro Abgabe

Politische Diskussionen kreisen um Geld und E-Health-Gesetzentwurf

Honorar, Honorar – und Medikationsplan

Höhere Rezeptur- und BtM-Vergütung

Kassen wehren sich gegen höheres Apothekenhonorar

Eckpunkte für ein Gesetz zur Umsetzung der Ergebnisse des Pharmadialogs liegen vor

Mehr Geld für Apotheken