Mangelware Antibiotika

Wie können wir der Resistenzen Herr werden?

01.02.2014, 10:00 Uhr


Die Entdeckung der Antibiotika ist wohl die bedeutendste medizinische Entwicklung des 20. Jahrhunderts. Bis dahin tödliche Infektionskrankheiten konnten erstmalig wirksam therapiert werden. Allerdings wird die Wunderwaffe Antibiotikum aufgrund von Resistenzen zunehmend stumpf. Neue Substanzen werden dringend benötigt. Innovative Forschung ist gefragt. Die Resistenzproblematik und die Strategien, mit denen neue wirksame Antibiotika gefunden werden können, sind das Schwerpunktthema in der DAZ Nr. 5.

Das Schwerpunktthema umfasst drei Hauptbeiträge. Der erste Beitrag erläutert die verschiedenen Wirkungsmechanismen von Antibiotika und die Gegenstrategien der Bakterien, durch die sie gegen die jeweiligen Antibiotika resistent werden.

Ein anderer Beitrag geht der Frage nach, warum es zu dem derzeitigen Mangel an innovativen Antibiotika gekommen ist, und zeigt auf, welche Konsequenzen sich daraus ergeben.

Ein dritter Beitrag stellt einige antibiotische Wirkstoffe vor, die sich in der Phase III der klinischen Prüfung befinden und bis 2016 auf dem Markt sein könnten. Was ist daran wirklich neu, und was darf man davon erwarten?


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Europäischer Antibiotikatag

Gemeinsam gegen Antibiotikaresistenzen

Gefahr durch multiresistente Keime

WHO vermisst Innovationen bei Antibiotika

Die Gefahren durch Fluorchinolon-Antibiotika in Zahlen

Risikoreiche Verordnungen

G20-Gesundheitsministertreffen

Antibiotika nur auf Rezept

Was der Procalcitonin-Test zur Steuerung der Antibiotikatherapie beitragen kann

Viral oder bakteriell?

Wie es zu der Entwicklungslücke kommen konnte

Mangelware Antibiotika