Rabattverträge und Hilfsmittel

TK will Apotheken bei der Beratung stützen

Berlin - 31.01.2014, 13:13 Uhr


Die Techniker Krankenkasse (TK) will Apotheken bei der Beratung der Versicherten unterstützen. Rund 22.000 Apotheken erhielten daher in den letzten Tagen ein „Infopaket“ zu den Themen Hilfsmittel und Rabattverträge. „Viele Apotheker äußern uns gegenüber immer wieder den Wunsch, mehr über das Thema Hilfsmittel zu erfahren“, erklärt Sabine Hilker.

Mit dem Infopaket möchte die Kasse nach eigenen Angaben „auf die Bedürfnisse der Apotheker eingehen und ihnen Instrumente an die Hand geben, die ihnen bei der täglichen Arbeit helfen“. Das Material umfasst eine Übersicht mit Informationen rund um das Thema „Abgabe von Hilfsmitteln“ sowie drei Exemplare einer Infokarte. Darauf befinden sich verschiedene Hotlines der TK, unter denen Mitarbeiter der Kasse Apothekenmitarbeitern „bei Fragen kompetent weiterhelfen können“. Außerdem enthält das Paket eine Liste mit den alten und neuen Rabattvertragspartnern der TK.

Anlass für den Versand der Infopakete ist laut der Kasse der Start der neuen Generika-Rabattverträge am 1. Februar. Die zehnte Ausschreibungsrunde umfasst insgesamt 114 Fachlose für generische Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombinationen. Bei 79 Fachlosen wurden Rabattverträge mit Herstellern geschlossen, die bereits jetzt Vertragspartner für den jeweiligen Wirkstoff sind. „Das hat den Vorteil, dass die Patienten für viele dieser Wirkstoffe nicht auf ein neues Präparat umgestellt werden müssen“, erklärt Tim Steimle, Apotheker bei der TK.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

TK-Rabattverträge ab 1. April

Info-Paket und Friedenspflicht

Wie man sich als Apotheke erfolgreich in die Hilfsmittelversorgung einbringt

Bohrmaschine, Spiegel und Grundbuchauszug

Ein Monat Friedenspflicht

Neue TK-Rabattverträge starten

Verträge über saugende Inkontinenz-Hilfsmittel – und ihre Fallstricke

Das Problem mit der Windel-Versorgung