Lieferengpässe erwartet

GSK hat Probleme mit Polio-Vierfachimpfstoff

Berlin - 21.01.2014, 09:44 Uhr


GlaxoSmithKline (GSK) hat gestern das Paul-Ehrlich- und das Robert Koch-Institut informiert, dass es im Februar auch bei seinem Vierfach-Impfstoff Boostrix® Polio zu einer Lieferunfähigkeit kommen wird. Grund hierfür sei ein erhöhter Marktbedarf für den Impfstoff bei gleichzeitig beschränkten Herstellungskapazitäten.

Wie lange die Lieferunfähigkeit für den Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis und Tetanus andauern wird, ist derzeit noch nicht genau bekannt. Klar ist aber: Über 14 Tage wird sie hinausgehen – damit ist sie ein Fall für die Liste für Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

GSK selbst geht allerdings nicht davon aus, dass es zu ernsthaften Versorgungsengpässen in der Bevölkerung kommen wird. Das Unternehmen verweist auf alternative dTpa-Auffrischimpfstoffe. Zudem sei gemäß den aktuellen STIKO-Empfehlungen die zusätzliche Polio-Komponente in Boostrix® Polio nur in wenigen Ausnahmefällen erforderlich.

Allerdings gibt es über Boostrix® Polio – wie beim Varizellen-Einzelimpfstoff Varilrix® – einen exklusiven Rabattvertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg. Diese Exklusivität wird jedoch ab Februar 2014 nicht mehr bestehen. Vielmehr können Apotheken ohne Retax-Gefahr auch alternative zugelassene Impfstoffe abgeben – jedenfalls solange die Krankenkassen ihnen nichts anderes mitteilen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Ärzteverbände fordern: Rabattverträge nicht für Impfstoffe

Ausschreibungen stoppen!

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Exklusive Rabattverträge in Baden-Württemberg ruhen

GSK-Impfstoffe teilweise nicht lieferbar

Hessischer Apothekerverband

Impfstoff-Rabattverträge stoppen!

Impfstoff-Lieferengpässe zunehmend Thema in den Publikumsmedien

PEI warnt vor Panikmache

Lieferausfälle bei GSK-Impfstoffen

Rabattverträge in Baden-Württemberg ruhen