Aut-idem-Liste

Erster Schritt zur Einigung

Berlin/Stuttgart - 07.01.2014, 19:06 Uhr


Wie der Deutsche Apothekerverband (DAV) soeben mitteilte, haben sich der GKV-Spitzenverband und der DAV heute auf einen Katalog mit pharmazeutischen Kriterien geeinigt, nach denen Wirkstoffe in die so genannte Substitutions-Ausschlussliste aufgenommen werden sollen. Ciclosporin und Phenytoin sind die ersten beiden Wirkstoffe, die ab 1. April nicht mehr ausgetauscht werden dürfen, teilte ein DAV-Sprecher mit.

Die Einigung vor der Schiedsstelle sei einstimmig gewesen, heißt es in der Mitteilung. „Ein erster Schritt in die richtige Richtung zum Wohle der Patienten ist getan“, teilte der DAV-Verhandlungsführer Dr. Rainer Bienfait mit. „Ich habe großes Vertrauen, dass die Schiedsstelle die Austauschverbotsliste nun zügig bearbeitet und erweitert.“

Als erste Wirkstoffe wurden das Immunsuppressivum Ciclosporin und das Antiepileptikum Phenytoin in die Liste aufgenommen. Arzneimittel mit diesen beiden Wirkstoffen dürfen ab 1. April 2014 in deutschen Apotheken nicht mehr im Rahmen der Aut-idem-Substitution ausgetauscht werden.

Mit gutachterlicher Hilfe und anhand der gemeinsam festgelegten Kriterien werde die Schiedsstelle systematisch und zeitnah die Aufnahme weiterer Wirkstoffe prüfen, heißt es in der Mitteilung weiter. Basis dafür seien die 20 Wirkstoffe, die der DAV den Krankenkassen bereits im Frühjahr 2013 vorlegt hatte.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Substitutionsausschlussliste

Schluss mit pharmazeutischen Bedenken

Retax-Verhandlungen gescheitert

DAV ruft Schiedsstelle an

Die Substitutionsausschlussliste sorgt weiter für Irritationen

Gesetz oder Schiedsstellenlösung?

Substitutionsausschlussliste

Apotheker wollen weiter mitreden

Die Substitutionsausschlussliste soll eine strikte Austauschverbotsliste sein

Schluss mit pharmazeutischen Bedenken

DAV und GKV-Spitzenverband einigen sich vor der Schiedsstelle auf zwei erste Wirkstoffe

Bewegung bei der Austauschverbotsliste