Herstellerinformation

Gabitril in Deutschland außer Handel

22.11.2013, 14:26 Uhr


Die Firma Teva GmbH hat die Vermarktung für das Antiepileptikum Gabitril® (Tiagabin) in Deutschland zum November 2013 eingestellt. Teva ist der einzige Anbieter dieses Wirkstoffes auf dem deutschen Markt. Die Maßnahme erfolgte ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen und nicht aufgrund von Bedenken zur Sicherheit und Wirksamkeit.

Der in Gabitril® enthaltene Wirkstoff Tiagabin ist ein GABA-Analogon und zugelassen zur Zusatzbehandlung bei Patienten mit partiellen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung, die mit anderen Antiepileptika nicht ausreichend behandelbar sind. Die Wirkung von Tiagabin beruht darauf, dass die Wiederaufnahme von GABA in das präsynaptische Neuron wie auch in die Gliazellen gehemmt wird. Dies führt zu einer Zunahme der GABA-ergen Hemmung im Gehirn. Die Substanz erhöht somit die Krampfschwelle und senkt die Anfallshäufigkeit.

Die Versorgung der Patienten, die auf Tiagabin eingestellt sind, ist jedoch laut Teva gesichert: Der Wirkstoff Tiagabin ist unter dem gleichen Produktnamen - Gabitril® - in anderen europäischen Ländern wie Italien oder Frankreich weiterhin verfügbar und kann über die Apotheke per Einzelimport nach § 73 Abs. 3 Arzneimittelgesetz auf ärztliche Verschreibung hin eingeführt werden. Die Restbestände können weiterhin abverkauft werden.

Quelle: Infoschreiben der TEVA GmbH vom 18.11.2013


Annette Lüdecke


Das könnte Sie auch interessieren

Teva schließt Ratiopharm-Übernahme ab

Dethlefs neuer Chef von Ratiopharm/Teva

Keine Substitutionspflicht für Privatpatienten geplant

Auch PKV bekommt Rabatte

Eine schwer zu klassifizierende Wirkstoffgruppe

Antikonvulsiva

Ausbau deutscher Produktionsstätten

Teva setzt auf Ratiopharm