Sphärische RNA mit Goldkern

Neues Prinzip der Krebstherapie mit großer Anwendungsbreite

09.11.2013, 10:00 Uhr


Neurologen an der Northwestern University in Chicago haben ein Verfahren entwickelt, RNA gezielt in Krebszellen zu schleusen und damit die Synthese von Onkogenen zu stoppen. Schon in gut einem Jahr wollen sie das Verfahren klinisch testen.

Die von Krebszellen synthetisierten Onkogene galten bisher als „undruggable“, also einer Beeinflussung durch einen Arzneistoff nicht zugänglich. Jetzt hat ein Team um den aus Köln stammenden Neurologen Alexander Stegh einen Weg gefunden, die nicht-kodierende small interfering RNA (siRNA) in Glioblastomzellen zu schleusen, wo sie die Synthese des Proteins Bcl2L12, einen Gegenspieler des Tumorsuppressors p53, hemmten. Der Transfer der siRNA sowohl durch die Blut-Hirn-Schranke als auch in die Krebszellen gelang mithilfe von Goldpartikeln: Viele siRNA-Doppelstränge wurden mithilfe von Thiolgruppen kovalent an einen Gold-Nanopartikel gebunden, sodass eine sphärische, annähernd kugelförmige Struktur (spherical nucleic acid, SNA) entstand, die von den Rezeptoren der jeweiligen Zellen akzeptiert und hereingelassen wurde. Die Transfektion erfolgte also ohne die sonst üblichen Vektoren, die ein Risiko für Nebenwirkungen darstellen.

Die Versuche mit SNA wurden zuerst an Glioblastomzellen in vitro und dann durch i.v.-Injektion an Labormäusen mit Glioblastom durchgeführt, und zwar immer mit vollem Erfolg und bei den Tieren ohne erkennbare Nebenwirkungen. Stegh ist optimistisch, ab Ende 2014 eine klinische Studie mit Glioblastom-Patienten beginnen zu können. Dabei wird die Dosisfindung im Vordergrund stehen. Des Weiteren will Stegh auch SNA für andere Tumoren entwickeln und testen. Da eine SNA stets organspezifisch ist, sieht er in ihr eine vielseitig variable und gezielt anwendbare „Plattform zur Genregulierung“ – und zwar nicht nur bei Krebs, sondern möglicherweise auch bei anderen chronischen Krankheiten.

Quelle: Jensen SA, et al. Spherical Nucleic Acid Nanoparticle Conjugates as an RNAi-Based Therapy for Glioblastoma. Sci Transl Med 2013;5:209ra152.

 


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Prinzip der Krebstherapie mit großer Anwendungsbreite

Sphärische RNA mit Goldkern

Mit Erbinformationen vorbeugen und heilen

RNA mit großem therapeutischem Potenzial

Experimenteller Therapieansatz lässt Patienten hoffen und stößt auf Kritik

Mit Methadon gegen Krebs?