Celesio Verkauf

Gehe und Lloyds bleiben erhalten

Berlin - 24.10.2013, 11:21 Uhr


Die etablierten Markennamen Gehe und Lloyds sollen trotz des Verkaufs der Aktienmehrheit des Mutterkonzerns Celesio an den US-Pharmahändler McKesson erhalten bleiben. Ob der Name Celesio die für 2015 geplante volle Integration des Stuttgarter Unternehmens in den US-Konzern überleben wird, ist allerdings keineswegs sicher. „Das wird man sehen“, sagte Celesio-Chefin Marion Helmes auf einer Telefonkonferenz.

Für die Celesio-Mitarbeiter soll die angestrebte McKesson-Übernahme keine negativen Konsequenzen nach sich ziehen. „Die Übernahme ist voll auf Wachstum ausgelegt“, so Helmes. Im Zuge des Zusammenschlussprozesses seien keine Stellenkürzungen geplant. Im Gegenteil: Der Zusammenschluss mit McKesson biete Celesio eine große Chance auf zukünftiges Wachstum. Die globale Präsenz mache Celesio wesentlich konkurrenzfähiger. McKesson sei eines der erfolgreichsten Unternehmen im Pharmahandel und ergänze sich „perfekt“ mit Celesio.

Den Celesio angeschlossenen europäischen Apotheken könnten durch den Zusammenschluss „neue und innovative“ Dienstleistungen und technische Ausstattungen angeboten werden. Worum es sich dabei handelt, konkretisierte Helmes allerdings nicht. McKesson unterstütze den Ausbau des von Celesio geplanten europäischen Apothekennetzwerkes unter dem Namen Lloyds, versicherte Helmes. In Deutschland könne jetzt dieser Prozess beschleunigt werden. Heute eröffnet in Ingolstadt nach Hamburg die zweite Lloyds-Apotheke in Deutschland.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

US-Unternehmen zahlt 23 Euro pro Aktie – Gehe und Lloyds bleiben als Marken erhalten

McKesson schluckt Celesio

EU-Apothekennetzwerk wird ausgebaut

Celesio: Strategie bleibt

Celesio-Übernahme klappt im zweiten Anlauf - Große Pläne für die Zukunft

McKesson ist jetzt Chef in Stuttgart

Hauptversammlung besiegelt Übernahme durch McKesson

Celesio verteidigt Verkauf

Celesio-Apothekenmarke

Der Lloyds-Schlingerkurs

Machtwechsel bei Celesio

McKesson übernimmt: Helmes muss gehen

Zusammenschluss mit McKesson

Celesio-Vorstand verteidigt finalen Schritt