Grippeimpfstoffe

Keine Klagen aus NRW und Bayern

Berlin - 21.10.2013, 16:00 Uhr


Einige Publikumsmedien schlagen auch in diesem Herbst Alarm: „Grippeimpfstoff wird knapp“, „Apotheker warnen vor Engpässen“, heißt es dort. Auch wenn es zuweilen Lieferprobleme geben sollte – die Situation ist nicht mit der des letzten Jahres zu vergleichen. Jedenfalls in den großen Ausschreibungsregionen Nordrhein-Westfalen und Bayern melden Kassen, Ärzte und Apotheker, dass die Impfstoffe grundsätzlich lieferbar seien.

Die AOK Nordwest hatte in der letzten Saison in Schleswig-Holstein schlechte Erfahrungen mit Novartis als exklusivem Rabattpartner gemacht. Dennoch setzte die Kasse auch für diesen Winter auf das Ausschreibungsmodell. Gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg suchte sie Partner für vier Regionen: Westfalen-Lippe, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Hamburg. Überall gewann Sanofi Pasteur MSD den Zuschlag. Nach Berichten der Tagespresse gibt es schon wieder Engpässe.

Die AOK Nordwest dementiert dies: „Es gibt weder in NRW noch in Schleswig-Holstein und Hamburg einen Engpass – im Gegenteil: Alle Vorbestellungen sind bedient“. Mehr als 80 Prozent des Grippe-Impfstoffs seien bereits ausgeliefert, mehrere hunderttausend Menschen in den Regionen schon geimpft worden. „Die Kühlschränke in vielen Arztpraxen sind voll, ebenso die Lager bei Sanofi“, betont die Kasse. Wenn Apotheken doch einmal Lieferprobleme für den Sanofi-Impfstoff Vaxigrip® beklagten, sei allenfalls denkbar, dass die Lager einzelner Großhändler vorübergehend leer seien. „Die müssen dann aber bloß nachbestellen. Beim Hersteller Sanofi Pasteur sind auf jeden Fall noch tausende Impf-Dosen vorrätig“. Außerdem könne direkt bei Sanofi bestellt werden. Auch der Apothekerverband Nordrhein bestätigt, dass die Vorbestellungen für Vaxagrip® problemlos verlaufen seien. Jedenfalls die 10er-Packungen des Impfstoffs seien lieferbar.

Aus Bayern hört man seitens des Apothekerverbands und der Kassenärztlichen Vereinigung ebenfalls keine Klagen. Wie Hamburg und Schleswig-Holstein hatte der Freistaat in der vergangenen Saison mit der massiven Lieferverzögerung bei Novartis zu schaffen. In dieser Saison setzten die gesetzlichen Kassen auf zwei Partner – sie teilten Bayern auf zwei Gebietslose auf. Eines gewann Abbott, eines Sanofi. Abbott hatte schon frühzeitig angekündigt, dass sein Impfstoff etwas später komme – die Verzögerung hielt sich aber in Grenzen. „In Bayern zeigt sich die aktuelle Situation in beiden Gebietslosen als sehr gut“, heißt es beim Bayerischen Apothekerverband. Man stünde im ständigen Austausch mit Apothekern in allen Regionen Bayerns, die bislang eine reibungslose Versorgungslage bestätigten.

Dennoch: Apotheker und Ärzte sehen die Rabattverträge im Impfstoffbereich nach wie vor sehr kritisch. Die Kassen lassen sich jedoch nicht beirren. So sucht die AOK Niedersachsen bereits Rabatt-Partner für die nächsten Jahre. Letzten Freitag hat die Kasse eine Ausschreibung für die Impfsaisonen 2014/2015 und 2015/2016 veröffentlicht. Sie geht dabei kleinteilig vor und hat Niedersachsen in acht Gebietslose aufgeteilt.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

In Bayern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg steht ausreichend Impfstoff zur Verfügung

Versorgung mit Grippeimpfstoffen klappt

Grippe-Impfstoff-Ausschreibung

Zuschlag für Sanofi Pasteur MSD

Schleswig-Holstein und Hamburg

Grippeimpfungen können starten

Rabattverträge für drei Bundesländer

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe

Rabattverträge für Grippeimpfstoffe

Weitere Zuschläge für Abbott

Weitere Rabattverträge für Grippe-Impfstoffe

Zuschläge für Abbott

Hamburg, Schleswig-Holstein, Westfalen-Lippe

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe

Baden-Württemberg: Grippeimpfstoff bleibt exklusiv

AOK freut sich auf Abbott