Mumps unter Beobachtung

Mumps ist keine Kinderkrankheit mehr

17.10.2013, 10:48 Uhr


„Dicke Hoden“, titelte der Spiegel in seiner Ausgabe vom 30. September 2013. Anlass gab die Beobachtung einer steigenden Rate an Mumps-Infektionen und die Erkrankung eines Geimpften. Was steckt dahinter, dass sich sogar die Laienpresse mit dem unpopulären Thema „Impfen“ beschäftigt?

Bis zu 40% der Mumps-Infektionen verlaufen subklinisch oder inapparent, vor allem bei Kindern unter zwei Jahren. Manifestiert sich jedoch die Krankheit, verspüren die Patienten eine schmerzhafte Schwellung der Parotis bzw. der sublingualen Speicheldrüsen. Kinder bis fünf Jahre leiden bei einer Mumps-Infektion häufig unter einer akuten respiratorischen Beeinträchtigung. Neben dem „normalen“ Verlauf einer Mumps-Infektion, der nur symptomatisch und nicht antiviral behandelt wird, kann es auch zu Komplikationen kommen. Bereits 1976 wurde von der STIKO die einmalige Mumps-Impfung in Form eines Masern-Mumps-Röteln(MMR)-Kombinationsimpfstoffes ab dem 2. Lebensjahr empfohlen. 1991 wurde diese Impfempfehlung ergänzt durch eine zweite Impfdosis mit einem MMR-Impfstoff im 6. Lebensjahr. Und seit 2001 gilt die aktuell bestehende Empfehlung zu einer Grundimmunisierung mit einer Dosis MMR-Kombinationsimpfstoff im Alter von elf bis 14 Monaten und einer zweiten Dosis im Alter von 15 bis 23 Monaten. Allerdings ist die Impfquote für die zweite Impfung noch immer unzureichend. Vor allem durch mangelhafte Impfquoten im Kindesalter, bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann es zu einer Verschiebung der Mumps-Erkrankung in höhere Altersgruppen kommen. Der Altersmedian der Mumps-Erkrankten nimmt stetig zu. Lag dieser 2001 noch bei sechs Jahren, so lag er im Jahr 2012 bereits bei 24 Jahren. Mit der Verschiebung der Erkrankung zu einem höheren Lebensalter wurden auch höhere Orchitis-Inzidenzen beobachtet, da ja bei einer Mumps-Erkrankung in höherem Alter auch höhere Komplikationsraten beobachtet werden.

Lesen Sie ausführlicher in der aktuellen DAZ 2013, Nr. 42, S. 42 bis 46.


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Wann kommt die dritte Impfung?

Mumps unter Beobachtung

USA: Neuer Impfstoff benötigt?

Mumps trotz Impfung – was steckt dahinter?

Wissenswertes rund um Erreger und Impfschutz

Im Blick: die Masernimpfung

Gegen Masern, Mumps und Röteln vor dem 12. Monat impfen

Früh impfen – weniger Nebenwirkungen