Bayern

Apotheken-Aufsicht verbleibt bei Pharmazieräten

Berlin - 15.10.2013, 09:59 Uhr


Die Erteilung von Betriebserlaubnissen für Apotheken und die Aufsicht über die Apotheken obliegen in Bayern weiterhin den Kreisverwaltungsbehörden beziehungsweise den Pharmazieräten. Zunächst war der Eindruck entstanden, dass im Zuge von Umstrukturierungen auch die Aufsicht über die Apotheken konzentriert wurde.

Stattdessen wurde ab Oktober nur die zuvor bei sieben Bezirksregierungen angesiedelte Aufsicht über den Arzneimittelverkehr (Import und Großhandel), die Krankenhausapotheken und über Medizinprodukte in nur noch zwei Bereichen – Bayern Nord und Süd – konzentriert. Zuständig für Bayern Nord ist seit dem 1. Oktober die Regierung von Oberfranken in Bayreuth, für Bayern Süd die Bezirksregierung von Oberbayern.

Die beiden Regierungen sind damit in ihren Regionen für die Überwachung von Herstellern und Importeuren von Arzneimitteln, Wirkstoffen und Medizinprodukten, von Arzneimittelgroßhändlern, pharmazeutischen Unternehmern und Krankenhausapotheken verantwortlich. Auch die entsprechende Erteilung von Erlaubnissen und Zertifikaten gehört zu dem Aufgabenbereich. Öffentliche Apotheken fallen hingegen nicht in den Zuständigkeitsbereich der beiden Bezirksregierungen.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Aufsicht in Bayern

Es bleibt, wie es war

Apothekenaufsicht in den Bundesländern – ein Überblick

Viele Wege führen zum Ziel

Bayern zentralisiert Apotheken-Aufsicht und stellt mehr Personal ein

Konzentriert und aufgestockt

Das „Who‘s Who” der Apothekenberufe

Was bin ich?

Grippeimpfstoff-Chaos

Suche nach dem Verantwortlichen