Medikationsmanagement

Zu hoher Blutdruck und oft müde

12.10.2013, 10:00 Uhr


Medikationsmanagement ist in aller Munde. Inzwischen hat die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft definiert, was darunter zu verstehen ist. Ein einfaches Medikationsmanagement lässt sich danach anhand der in der Apotheke zur Verfügung stehenden Daten erstellen.

Das erweiterte Medikationsmanagement basiert auf Patienteninformationen wie dem Medikationsplan, das klinische Medikationsmanagement, so wie es in den POP-Fällen durchgeführt wird, schließt Arztdaten mit ein (s. DAZ Nr. 38, S. 58ff).

In der neuen DAZ-Rubrik „Top beraten!“ stellt das Team von Dr. Jürgen Leikert, Marien-Apotheke Siegsdorf, ein erweitertes Medikationsmanagement vor, mit dessen Hilfe einige Beschwerden einer Heimpatientin gelindert werden konnten. Die Patientin hatte unter anderem über zu hohen Blutdruck, Müdigkeit, über Knöchelödeme und blaurote Flecken im Knöchel- und Beinbereich geklagt (s. DAZ Nr. 41. S. 8).

Wie hätten Sie beraten?

Hätten Sie das Medikationsmanagement anders durchgeführt? Wenn ja, schicken Sie uns Ihre Empfehlung an daz@deutscher-apotheker-verlag.de. Wir veröffentlichen sie mit diesem Fall auf DAZ.online.

Ihr Fall in der DAZ

Wir suchen die besonderen Fälle, die eine individuelle Beratung erfordern. Schildern Sie uns Ihren besonderen Fall aus dem Apothekenalltag und Ihre Beratung – wir veröffentlichen ihn an dieser Stelle mit dem Foto Ihres Apothekenteams.


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Unerwünschte Mirtazapin-Wirkung oder ein Zeichen für suboptimale Diabetes-Therapie?

Symptom trockener Mund

Ergebnis der DAZ.online-Umfrage

Medikationsmanagement: Fortbildung gefragt

Einladung zum Seminar in Ulm

Patientenorientierte Pharmazie – POP

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Medikationsmanagement

Top beraten!

Hilfe, Kopfläuse!

ABDA definiert Medikationsanalyse und Medikationsmanagement

Grundsteinlegung