Bayern

Huml neue Gesundheitsministerin

Berlin - 10.10.2013, 08:49 Uhr


Die elf neuen Minister des bayerischen CSU-Kabinetts stehen fest: Neue Gesundheitsministerin des Landes wird die bisherige Staatssekretärin für Umwelt und Gesundheit, Melanie Huml. Sie löst Dr. Marcel Huber ab, der künftig als Umwelt- und Verbraucherminister in der Landesregierung sitzt.

Die 38-jährige Ärztin begann ihre politische Laufbahn 1993 mit dem Eintritt in die Junge Union, 2001 trat sie der CSU und Frauen-Union bei. Seit 2003 ist Huml Mitglied im Bezirksvorstand der CSU Oberfranken, seit 2005 Beisitzerin im Parteivorstand der CSU. Im Oktober 2007 wurde sie für ein Jahr zur Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen ernannt, anschließend zur Staatssekretärin für Umwelt und Gesundheit. Seit 2011 ist die verheiratete Mutter eines Sohnes Mitglied des CSU-Präsidiums.

Das übrige Landeskabinett setzt sich künftig folgendermaßen zusammen: Christine Haderthauer wird Staatsministerin für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben und leitet zugleich die Staatskanzlei. Ministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen wird Dr. Beate Merk. Inneres, Bau und Verkehr übernimmt Joachim Herrmann und Justizminister wird Prof. Dr. Winfried Bausback. Um Bildung, Kultur, Wissenschaft und Kunst kümmert sich Dr. Ludwig Spaenle, um Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Dr. Markus Söder. Ilse Aigner übernimmt das Ressort Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie und Emilia Müller übernimmt Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Ernährung, Landwirtschaft und Forsten verwaltet ab sofort Helmut Brunner.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Landesregierung steht – Gesundheit als Schwerpunkt

Huml wird Ministerin in Bayern

Bayerisches Aktionsbündnis Antibiotikaresistenz

Keime kennen keine Grenzen

Fertigarzneimittelseminar in Frankfurt am Main

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Therapien

Amtswechsel im Bundesgesundheitsministerium - Bahr: Tschüss, Servus und Ade

Gröhe startet mit Schnellgesetz ins BMG