ADAS, DAV und PHAGRO

Neues Bestellverfahren ab Oktober

Berlin - 24.09.2013, 16:07 Uhr


Ab dem 1. Oktober 2013 sollen Bestellungen beim Großhandel noch effizienter und schneller ablaufen. Schrittweise werde ein neues Verfahren für die elektronischen Arzneimittelbestellungen eingeführt, verkündeten heute der Deutsche Apothekerverband, der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels und der Bundesverband Deutscher Apotheken-Softwarehäuser.

Seit dem 1. Juli 2013 läuft bereits eine Pilotphase mit ausgewählten Apotheken, Softwarehäusern und Großhändlern – bis Ende 2014 soll dann bundesweit ein neuer Datenübertragungsstandard eingeführt sein. Bislang läuft die Kommunikation über eine Telefonleitung, eingesetzt wird das sogenannte MSV2 Protokoll. MSV steht dabei für Medium Speed Version. Der künftige Nachfolgestandard nennt sich MSV3. Es handelt sich um ein internetbasiertes Protokoll, das die heutigen Webservices des Großhandels vereinheitlichen wird.

Mit dem neuen Standard können Apotheken künftig innerhalb ihres Bestellzeitraums selbst bestimmen, wann der Auftrag übermittelt wird. Mehrere Bestellungen können dabei zusammengefasst werden. Wie die Projektpartner erklären, werden die Softwarehäuser nun nach und nach auf die Apotheken zukommen und die Umstellung der Software in der Apotheke begleiten. Für MSV3 reiche ein Internetanschluss aus; eine spezielle technische Ausstattung sei nicht notwendig.

In der gemeinsamen Pressemitteilung von DAV, Phagro und ADAS heißt es, Ziel des neuen Verfahrens sei es, die Bestellabläufe effizient zu gestalten sowie für künftige Anforderungen gerüstet zu sein. Bestellungen würden innerhalb weniger Sekunden und damit wesentlich schneller als heute übertragen. Auch liege der Apotheke ohne Wartezeit eine Information über die Lieferfähigkeit der bestellten Artikel vor. Die Lieferfähigkeit von Apotheken gegenüber dem Verbraucher werde ebenfalls weiter verbessert.


Kirsten Sucker-Sket