Politische Diskussion

Volkmer: "Sie kennen doch Herrn Lauterbach"

Düsseldorf - 20.09.2013, 11:25 Uhr


Bei der Podiumsdiskussion der Vertreter der politischen Parteien am letzten Tag des diesjährigen Deutschen Apothekertages in Düsseldorf sind erneut inhaltliche Differenzen innerhalb der SPD-Gesundheitspolitiker zu Tage getreten. „Sie kennen doch Herrn Lauterbach“, reagierte SPD-Diskussionsteilnehmerin Marlies Volkmer auf mehrfache Vorhaltungen auf Meinungsunterschiede zum gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Schattenminister im Kabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Karl Lauterbach.

„Was nicht geht, ist, dass Sie sich hier hinsetzen und ständig etwas anderes sagen als ihr Sprecher. In solchen Veranstaltungen reden Sie, was Applaus bringt“, konterte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn, nachdem Volkmer zuvor mehrfach andere Positionen als SPD-Sprecher Lauterbach vertreten hatte. „Zeigen Sie einen Antrag. Für mich ist entscheidend, was wir in der SPD-Fraktion verabschieden“, erwiderte Volkmer.

Zuvor hatte Marlies Volkmer die neue Notdienstpauschale als richtigen Schritt zur Sicherstellung der ländlichen Versorgung bezeichnet und sich überdies für weitere „Sicherstellungszuschläge" ausgesprochen: „Die Landapotheke muss ja auch tagsüber geöffnet haben“, so Volkmer.

Im Bundestag habe Lauterbach das Notdienstgesetz als „Kniefall“ vor der Apothekerlobby verunglimpft, kritisierte Spahn. „Sie kennen doch Herrn Lauterbach, er schießt manchmal übers Ziel hinaus, dann gehen die Pferde mit ihm durch.“ Das sei schon eine merkwürdige Diskussionskultur, monierte Spahn.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Reaktion auf Vorschlag der Unionsfraktion

Lauterbach: Das Rx-Boni-Verbot ist nicht rechtssicher

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

Lauterbach bald Parteichef?

Nicht mehr Fraktionsvize

Steinbrücks Experte für Gesundheit und Pflege

Lauterbach steht bereit für den „Häuserwahlkampf“

Versandhandel, Apothekenhonorar

SPD will Spahns Rx-Boni-Verbot mittragen

Apothekerkammer Niedersachsen

„Lauterbach ist an dieser Stelle feige“