Nicht andrehen lassen?

Die Stern-Medikamenten-Liste und die Position der Hersteller

29.08.2013, 15:30 Uhr


Der Stern wollte aufklären und hat eine Liste von 20 Medikamenten veröffentlicht, die sich Kunden in der Apotheke nicht andrehen lassen sollten. Im Fokus u. a.:

Erstellt hat diese Liste Prof. Dr. Gerd Glaeske, der stichwortartig eine Begründung dafür liefert, warum Apotheker die genannten Präparate nicht empfehlen sollen und den Stern-Lesern gleich vermeintlich bessere Alternativen empfiehlt. Die DAZ hat die Hersteller der gelisteten Präparate gebeten, zu der Kritik Stellung zu nehmen. Die Stellungnahmen haben wir in der veröffentlicht. Damit können Apothekerinnen und Apotheker sich ein eigenes Bild von der umstrittenen Liste machen und ihre Patienten entsprechend aufklären.

Nicht andrehen lassen? Wie Firmen auf die Stern-Medikamenten-Liste reagieren.


Dr. Doris Uhl


Das könnte Sie auch interessieren

Gefälschte Studien – Ruhen der Zulassung

Verwirrung um die Liste

G-BA befürwortet Substitutionsverbot nur für Phenprocoumon, Phenobarbital und zwei Opioide

Austauschverbotsliste - die Zweite!

Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA

Die große Freiheit?

Tatsächlich eine Selbstmedikations-Option bei Schlafstörungen im Alter?

Doxylamin für die Nacht