Schweiz

Apothekerverband und Zur Rose im Clinch

Berlin - 28.08.2013, 11:15 Uhr


In der Schweiz laufen die Geschäfte der Zur Rose-Gruppe gut, besonders der Versandhandel mit rezeptfreien Medikamenten. Doch der Schweizerische Apothekerverband stößt sich am Konzept der Versandapotheke: Er kritisiert sowohl die mangelnde Beratung als auch die Zusammenarbeit mit Ärzten. Zur Rose wiederum vermutet hinter der Kritik wirtschaftliche Interessen.

Der Arzneimittelversandhandel stützt sich in der Schweiz auf ganz andere Regelungen als man sie aus den EU-Mitgliedstaaten kennt. Das Heilmittelgesetz der Eidgenossen verbietet ihn grundsätzlich (Art. 27 HMG). Die Kantone können den Versand jedoch bewilligen. Allerdings nur, wenn eine ärztliche Verschreibung vorliegt, keine Sicherheitsanforderungen entgegenstehen, die sachgemäße Beratung und eine ausreichende ärztliche Überwachung der Wirkung sichergestellt ist. Das gilt auch, wenn nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel versendet werden sollen.

Um den OTC-Versand trotzdem attraktiv zu machen, hat Zur Rose 2011 in der Schweiz ein eigenes System eingeführt. Ohne direkten Kontakt zum Arzt können Kunden hier ihr OTC-Rezept bekommen. Sie müssen bei der Bestellung nur einige Fragen zu Gesundheitszustand, Alter, Körpergröße und Begleitmedikation beantworten. Mit der Versandapotheke zusammenarbeitende Ärzte prüfen die Bestellungen und stellen bei Unbedenklichkeit ein Rezept aus. Bestellung und Rezept werden anschließend von einem Apotheker auf pharmazeutische Plausibilität überprüft.

Der Schweizerische Apothekerverband pharmaSuisse sieht hierdurch den Patientenschutz in Gefahr. Aus seiner Sicht verstößt der OTC-Versand gegen das Heilmittelgesetz, weil im Bestellprozess die erforderliche Fachberatung fehlt. Vor Gericht konnte sich der Verband mit dieser Auffassung bislang noch nicht durchsetzen. Allerdings ist das Verfahren nach Angaben einer Zur Rose-Sprecherin noch anhängig. Man sei aber von der Rechtmäßigkeit des eigenen Konzepts überzeugt und sehe dem weiteren Verlauf daher „gelassen“ entgegen.

pharmaSuisse hat aber noch mehr auszusetzen: In der Juni-Ausgabe der Publikation „dosis“ kritisiert der Verband auch die Zusammenarbeit der Versandapotheke mit Ärzten. Letztere erhielten diverse Entschädigungen, etwa für die Überweisung von Rezepten (1 CHF/80 Cent), die Medikamentenentgegennahme für Patienten (5 CHF/4 Euro) und die Gewinnung von Neukunden (40 CHF/32 Euro). Ärzte verdienten so trotz Dispensierverbots in ihrem Kanton am Medikamentenverkauf. Der Verband fordert daher eine Präzisierung des Art. 33 Heilmittelgesetz, der korruptives Handeln im Arzneimittelbreich regelt.

Zur Rose verweist wiederum darauf, dass Ärzten für alle in der Schweiz zugelassenen Medikamente die gleiche Entschädigung gezahlt werde. „Die Ärzte werden deshalb in der Therapiewahl in keiner Weise beeinflusst“, so die Sprecherin. Für den Arzt gebe es legitime Gründe, seine Patienten über den kostengünstigeren Vertriebskanal der Versandapotheken zu informieren. Bei Zur Rose vermutet man hinter der Forderung des Verbands eher wirtschaftliche Interessen: „Für die Apotheker sind Versandapotheken ein unliebsamer, da preislich und bezüglich Leistung sehr attraktiver Mitbewerber, der das in vielen Kantonen vorherrschende Apotheker-Monopol aufweicht.“


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerverband und Zur Rose streiten über Arzneimittelversand

Clinch in der Schweiz

Versandhandel Schweiz

Zur Rose drängt auf OTC-Markt

Interview Fabian Vaucher, Präsident Schweizer Apothekerverband

„Was zur Rose macht, hat mit Versorgung nichts zu tun“

DocMorris-Mutter eröffnet Flagship-Store in Bern

Zur Rose geht offline

Arzt muss Patient vor Verschreibung persönlich sehen – Zur Rose-Modell rechtswidrig

Schweiz: Dämpfer für den Versand

Zur Rose unterliegt vor Schweizer Bundesgericht

Schweizer OTC-Versand wird in die Schranken gewiesen